Anytek "Iron Man Flugmaschine für die Erzeugung von Auto"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Anytek "Iron Man Flugmaschine für die Erzeugung von Auto"

    Im 0801-Design, ohne Monitor, mit nur vier Bedienknöpfen kommt eine 720p-Dashcam daher, die im untersten Preissegment bis 40€ angesiedelt ist und fest verkabelt werden muss.

    Ob eine 120° oder 140°-Linse eingebaut ist, lässt sich so leicht nicht sagen - im Handbuch steht das eine - auf der Website das andere. ;) Auf "Sinnlos-Infrarot-LED's" hat der Hersteller zum Glück verzichtet. Die Kamera kann direkt an das 12V-Bordnetz angeschlossen werden. Angeblich verträgt sie bis zu 16V. Ist also nichts für LKW's. Drei "Drähte" sind anzuschließen. Dauerplus, Masse und Zündungsplus. Ohne Anschluss an Dauerplus "vergisst" die Kamera nach dem Abschalten das Datum. Obwohl ein LiPo-Akku eingebaut ist/sein soll. Das verstehe wer will. Mit den bekannten "Stromdieben" kommt man allerdings nicht weit - die Kabel sind seeeehr dünn.
    Der Kabelsalat besteht kameraseitig aus einem etwa 15cm langen Anschlusskabel mit einem Kompaktstecker und einem etwa 1m langen Kabel mit losen Enden für die Stromversorgung und mit fliegender Sicherung. Dazu einen Videoausgang mit Cinch-Stecker. Der Kompaktstecker hat einen Durchmesser von 9,5mm - ein entsprechend großes Loch muss also für eine verdeckte Kabelführung vorhanden sein. Die Kamera hat eine Montageplatte, die mit Doppelklebeband vorbeklebt ist. Eine Schraubmontage ist nicht vorgesehen. Wer die Kamera anschrauben will, muss ein Loch in den Montagefuß bohren.
    Drei nicht zu helle LED's geben Auskunft über den Betriebszustand der Kamera. (play/rec/mute) Micro-SD's frisst sie bis zu 32GB. Im Test hatte sie mit einer uralten 4GB Class 4 keine Probleme.
    Angeblich schafft die Kamera 30fps bei 720p. Ich habe jedoch nur 24fps "gezählt". Die Videos kommen als MJPEG mit aufeinanderfolgender Numerierung auf die Karte. Die Files sind im Schnitt 256 MB groß. Das bedeutet ca, 2,5 min Film pro Datei. Mit dem Notfalltaster oder der Auslösung des nicht konfigurierbaren G-Sensors (nicht getestet) werden die Dateien schreibgeschützt. Ansonsten läuft die Kamera im Endlosmodus und überschreibt die ältesten Daten. (Ausprobiert. Funktioniert.)
    Der AV-Anschluss liefert ca. 5 Sekunden nach dem Einschalten das erste Bild. So lange braucht die Kamera offenbar auch zum Start.
    Die Videos sind bei Nachtaufnahmen ziemlich stark verrauscht. (Das gefällt mir aber persönlich besser als wenn sie flächig mit Blockartefakten kaputtkomprimiert werden.) Der Ton fällt sehr dumpf aus - das mag aber am Montageort (Dachhimmel über der Heckklappe) liegen.
    Wenn die Kamera als Rückfahrkamera "missbraucht" werden soll, müsst ihr darauf achten, dass die Spiegelung im Monitor einstellbar ist. Die Kamera bietet diese Option nicht.

    Der Autor hat diesen Text versteckt. Zum Einloggen oder Registrieren hier klicken.

    lg

    hx
    Bilder
    • szanytek.jpg

      204,89 kB, 1.920×1.080, 27 mal angesehen
    • 2014-02-27 21.31.37.jpg

      1,62 MB, 3.264×1.840, 25 mal angesehen
    • 2014-02-27 21.32.22.jpg

      1,38 MB, 3.264×1.840, 24 mal angesehen
    • 2014-03-05-17.37.05.jpg

      298,09 kB, 1.632×920, 21 mal angesehen
    • 2014-03-05-17.38.02.jpg

      556,49 kB, 2.736×1.539, 18 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von „henryx“ () aus folgendem Grund: Zusätzliche Bilder eingefügt. Videos jetzt auf Mega

    N'Abend hx, das heißt Deine Suche nach einer Heckkamera geht weiter?
    Bist Du hier mal von oben nach unten durch den Dashcam-Bereich gewandert, da gibt es doch bestimmt das ein- oder andere Modell welches erschwinglich ist und gute Ergebnisse liefert.
    Grüße hoko
    Es ist fast wie im richtigen Leben... darum heißt das hier auch Erde und nicht Paradies!

    Ich denke, dieses Ding werde ich behalten. Die Bildqualität ist "hintenraus" für mich auch eher nicht ganz so wichtig - da soll eigentlich nur die Verkehrssituation eingefangen werden. Außerdem ist die Heckscheibe eher schmutziger als die Frontscheibe und bei Streulicht im Scheibenschmier bringen auch hochwertige Kameras kein gutes Bild.
    Wichtiger war in diesem Fall wirklich ein verdeckter Einbau ohne Saugnapf oder Kleben an der Scheibe, kein LED-Blitzgewitter im Rückspiegel und eine feste Verkabelung. Angesichts des günstigen Preises kann ich mit den 720p der Zusatzkamera sehr gut leben und muss mich nicht mit den Unzulänglichkeiten und Ausfällen der (günstigen) Angebote mit Heckkamera herumärgern. Ich hoffe, dass "Iron Man Flugmaschine für die Erzeugung von Auto" auch eine Weile hält und nicht nächste Woche den Geist aufgibt.

    hx
    Cool, berichte dann bitte weiter... und Du weißt ja "Vidoeupload"
    Die Bauform Deines Wagens entspricht ungefähr der von meinem... und bei mir ist die Heckscheibe immer recht schnell verdreckt... von den verdunkelten Scheiben mal abgesehen.
    Wobei mir aufgefallen ist, daß es bei verdunkelten Scheiben ab Werk schon auch deutliche Unterschiede gibt... mein Vorgängerfahrzeug hatte deutlich hellere Scheiben als mein jetziges - aber von innen nach außen macht es wohl kaum einen Unterschied.
    Grüße hoko
    Es ist fast wie im richtigen Leben... darum heißt das hier auch Erde und nicht Paradies!

  • Dies ist eine Werbeanzeige da Sie das Forum als Gast besuchen. Für registrierte User ist das Forum werbefrei.