Ein Laie sucht seine erste Dashcam

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ein Laie sucht seine erste Dashcam

    Hallo,

    ich habe mich hier im Forum angemeldet, weil ich mir eine Dash Cam zulegen möchte.

    Gibt es so eine Kamera die diese Kriterien erfüllt?
    - Ganz wichtig: Kein Stromkabel zum Zigarretenanzünder. Da mich dieses Kabel nur stören würde. Aus diesem Grund habe ich mir auch ein festes Navi nachträglich einbauen lassen.
    - Möglichst klein (unauffällig)
    - Gute Videoqualität am Tag und in der Nacht. Müssen keine 1080p sein. Mir reicht 720p auch. Da die Pixelanzahl nicht sehr aussagekräftig über Qualität ist.
    - Beschleunigungssensor (bei Unfall Videoaufnahme speichern)
    - Mikrofon ein- und ausschaltbar
    - Im Video sollte Geschwindigkeit, Datum und Uhrzeit dabei stehen
    - Speicherkarten mit 64GB unterstüten (wenn die Cam dadurch zu teuer werden sollte reichen 16 oder 32 GB auch)
    - Ca. 100€ kosten. Wenn alle Kriterien erfüllt sind, darf es auch mehr sein.

    Die Punkte sind absteigend sortiert, d. h. der wichtigste Punkt steht oben und der nicht so wichtige Punkt steht unten.
    Hallo @Rennsemmel,

    Willkommen hier im Dashcamforum. :thumbup:

    Bitte gib uns noch einige weitere Hinweise, zu Deinen Anforderungen:

    Stromversorgung:
    Wie stellst Du Dir die Stromversorgung vor? Möchtest Du einen Festeinbau und direkten Anschluss an der Stromversorgung (Sicherungskasten). In jedem Fall wirst Du mindestens ein Kabel unterbringen müssen. Das Kabel kann von Deiner Werkstatt nahezu unsichtbar verlegt werden. Du wirst jedoch den Teil des Kabels sehen, welcher zwischen Dashcam und Cockpitverkleidung (z.B. oben an der Frontscheibe) verläuft.

    Videoqualität:
    Was verstehst Du unter einer "guten" Videoqualität? Zum Beispiel wirst Du keine Dashcam mit 720p finden, bei denen die Kennzeichen anderer Fahrzeuge oder auch Beschilderungen vernünftig erkennbar sind.
    Du hast jedoch Recht, wenn Du schreibst, dass die pure Anzahl der Pixel keine Aussagekraft über die tatsächliche Bildqualität liefert.
    Eine "gute" Videoqualität bei Tag und Nacht interpretieren manche Nutzer sehr unterschiedlich. Es gibt keine Dashcam, welche "die beste" Videoqualität liefert. Allerdings gibt es Dashcams, bei denen viele Nutzer sagen, dass die Videoqualität subjektiv sehr gut ist.
    Wichtig ist für eine Empfehlung zu wissen, welchen Schwerpunkt Du bei der Beurteilung einer Videoqualität setzt.

    Beschleunigungssensor:

    Du meinst mit "Bei Unfall Videoaufnahme speichern" sicher, dass bei einem Crash die aktuell laufende Aufnahme vor überschreiben/löschen geschützt wird?

    Preis:
    Was ist Dein absolutes Preislimit? Für 100 Euro gibt es schon Dashcams, welche bei geringeren Ansprüchen empfohlen werden können. Jedoch sollte ein Nutzer bei einer Dashcam im Preisbereich bis 100 Euro nicht zu viel erwarten, was Videoqualität, Zuverlässigkeit, Bedienung und/oder Support betrifft.
    Ist Dir ein deutscher Support bei Fragen oder Problemen und/oder eine ordentliche Abwicklung bei einer Reklamation wichtig?

    Nicht genannt, aber eventuell wichtig
    Soll die Dashcam in einem oder mehreren Fahrzeugen genutzt werden? Daraus ergibt sich dann die Folgefrage: Wie soll die Dashcam befestigt werden - mit Saughalter oder Klebehalter?
    Wird die Dashcam in einem PKW oder Transporter/Wohnmobil eingesetzt?
    Soll die Dashcam während der Fahrt oder auch zur Parküberwachung genutzt werden? Falls Parküberwachung "Ja", erfolgt diese auf der Straße oder eher in einer Tiefgarage?



    Zu ein paar Punkten kann ich Dir schon eine Empfehlung schreiben:

    Möglichst klein (Unauffällig)
    Hier kann ich ohne wenn und aber die iTracker DC-A119S empfehlen, welche ich auch selber nutze. Das Gehäusevolumen ist sehr klein und die Halterung ist platzsparend integriert. Die Kamera steht nicht von der Scheibe ab und ist durch das matt-schwarze Gehäuse von außen kaum bzw.gar nicht zu erkennen.

    gute Videoqualität bei Tag und Nacht
    Wie oben bereits geschrieben, ist die Wahrnehmung einer Videoqualität je nach Schwerpunkt der Beurteilung bei Nutzern unterschiedlich. Ich kann auch hier die genannte iTracker DC-A119S sehr empfehlen. Auch im Vergleich mit manch anderer wesentlich teurerer Dashcam ist die Videoqualität insbesondere bei Nacht wirklich sehr gut.
    Ich nutze die "optimierte Version", welche bei Tageslicht die ohnehin gute Videoqualität der Standard-Version bei den Bilddetails (Kennzeichnen, Beschriftungen, Beschilderungen) nochmals etwas verbessert hat. Allerdings kostet die (im Vergleich mit anderen Dashcams) wirklich exzellente Video(detail)qualität der optimierten Version etwas mehr und ist daher eher eine gute Empfehlung für sehr qualitätsbewusste Nutzer.

    Mikrofon ein-/ausschaltbar
    Diese Funktion hat eigentlich jede Dashcam.

    Aufnahme und Anzeige von Geschwindigkeit, Datum und Uhrzeit
    Die Voraussetzung wird bei nahezu allen Dashcams mit GPS-Funktion erfüllt. Allerdings ist die Qualität der GPS Empfänger sehr unterschiedlich. Auch hier würde ich die DC-A119S empfehlen, welche bei den GPS-Empfangseigenschaften zu den Besten gehört, die ich je getestet habe.

    Speicherkarten bis 64GB
    Die meisten Dashcams auf dem deutschen Markt im Preisbereich unter 100 Euro fallen bei dieser Anforderung raus. Du solltest wissen oder abwägen, wie lange Deine Dashcam aufzeichnen soll, bevor die älteste Aufnahme automatisch überschrieben wird. Anhand der benötigten Aufnahmezeit der gewünschten Videoqualität errechnet sich die Größe der Speicherkarte.
    Auf eine 64GB Speicherkarte passen ca. 9-10 Stunden Video bei einer durchschnittlichen Videodatenrate von ca. 15MBit/Sekunde. Bei einer qualitativ guten Aufnahme in 1080p FullHD (einige Details sichtbar, nicht viele Kompressionsartefakte) werden in der Regel mindestens 15MBit/Sek. benötigt.
    Speicherkarten sind Verschleißteile, da die Speicherzellen sich nur in einer begrenzten Anzahl überschreiben lassen. Bei der Nutzung in einer Dashcam fallen daher kleinere Speicherkarten potentiell eher aus, als größere. Speicherkarten kleiner als 32GB kann ich daher nicht empfehlen.
    Empfehlenswerte Speicherkarten für den Einsatz in einer Dashcam sind "Samsung EVO Plus".



    Beste Grüße
    Steve
    Dashcam-Wiki.de *rock*
    Aktuelle Dashcam-Wiki Autoren hier im Dashcamforum: Steve, Mani, Torsten

    Urheberhinweis: Dritten ist eine Übernahme oder Veröffentlichung der in Beiträgen platzierten Fotos nur mit entsprechender Nutzungslizenz gestattet. Die Berechnung der Lizenzgebühren erfolgt nach MFM.

    Dashcam Wiki schrieb:


    Stromversorgung:
    Wie stellst Du Dir die Stromversorgung vor? Möchtest Du einen Festeinbau und direkten Anschluss an der Stromversorgung (Sicherungskasten). In jedem Fall wirst Du mindestens ein Kabel unterbringen müssen. Das Kabel kann von Deiner Werkstatt nahezu unsichtbar verlegt werden. Du wirst jedoch den Teil des Kabels sehen, welcher zwischen Dashcam und Cockpitverkleidung (z.B. oben an der Frontscheibe) verläuft.



    Ich stellte es mir eher so vor, wie bei einer Digitalkamera. Da gibt es einen Akku, den man herausnehmen kann und mit einem externen Ladegerät aufladen kann. Dieser Akku sollte ca 6 Stunden durchhalten können.
    An einen Festeinbau mit direkter Stromversorgung hab ich gar nicht gedacht. Das wäre aber auch eine Lösung. Da ich die Kamera gerne im oberen Bereich der Scheibe, in der nähe des Rückspiegels montieren möchte.

    Videoqualität:

    Was verstehst Du unter einer "guten" Videoqualität? Zum Beispiel wirst
    Du keine Dashcam mit 720p finden, bei denen die Kennzeichen anderer
    Fahrzeuge oder auch Beschilderungen vernünftig erkennbar sind.

    Du hast jedoch Recht, wenn Du schreibst, dass die pure Anzahl der Pixel
    keine Aussagekraft über die tatsächliche Bildqualität liefert.

    Eine "gute" Videoqualität bei Tag und Nacht interpretieren manche Nutzer
    sehr unterschiedlich. Es gibt keine Dashcam, welche "die beste"
    Videoqualität liefert. Allerdings gibt es Dashcams, bei denen viele
    Nutzer sagen, dass die Videoqualität subjektiv sehr gut ist.

    Wichtig ist für eine Empfehlung zu wissen, welchen Schwerpunkt Du bei der Beurteilung einer Videoqualität setzt.


    Die iTracker DC-A119S, die du weiter unten Empfohlen hast, habe ich mir mal ein Video zur Bildqualität angesehn. Ja das ist die Qualität die ich mir ungefähr vorgestellt habe. Hier noch der Link zu den Videos sei-sicherer.de/itracker-dc-a119s-dashcam-testbericht/

    Beschleunigungssensor:

    Du meinst mit "Bei Unfall Videoaufnahme speichern" sicher, dass bei
    einem Crash die aktuell laufende Aufnahme vor überschreiben/löschen
    geschützt wird?


    Richtig

    Preis:

    Was ist Dein absolutes Preislimit? Für 100 Euro gibt es schon Dashcams,
    welche bei geringeren Ansprüchen empfohlen werden können. Jedoch sollte
    ein Nutzer bei einer Dashcam im Preisbereich bis 100 Euro nicht zu viel
    erwarten, was Videoqualität, Zuverlässigkeit, Bedienung und/oder Support
    betrifft.

    Ist Dir ein deutscher Support bei Fragen oder Problemen und/oder eine ordentliche Abwicklung bei einer Reklamation wichtig?


    Mein absolutes Preislimit liegt bei 200€.
    Deutscher Support ist mir nicht besonders wichtig, da es bei Google zu fast jeder Frage eine Antwort gibt.
    Bezüglich Reklamation ist ein deutscher Händler dazu Verplichtet die Ware zurück zu nehmen oder auszutauschen. Ich werde es wahrscheinlich über Amazon kaufen.

    Nicht genannt, aber eventuell wichtig

    Soll die Dashcam in einem oder mehreren Fahrzeugen genutzt werden?
    Daraus ergibt sich dann die Folgefrage: Wie soll die Dashcam befestigt
    werden - mit Saughalter oder Klebehalter?

    Wird die Dashcam in einem PKW oder Transporter/Wohnmobil eingesetzt?

    Soll die Dashcam während der Fahrt oder auch zur Parküberwachung genutzt
    werden? Falls Parküberwachung "Ja", erfolgt diese auf der Straße oder
    eher in einer Tiefgarage?


    Die Dashcam soll nur in einem Fahrzeug genutzt werden. Ob mit Saug- oder Klebehalter ist mir egal.
    Sie wird in einem PKW genutzt.
    Parküberwachen brauche ich nicht. Ich werde diese nur während der Fahrt einschalten.

    Speicherkarten bis 64GB

    Die meisten Dashcams auf dem deutschen Markt im Preisbereich unter 100
    Euro fallen bei dieser Anforderung raus. Du solltest wissen oder
    abwägen, wie lange Deine Dashcam aufzeichnen soll, bevor die älteste
    Aufnahme automatisch überschrieben wird. Anhand der benötigten
    Aufnahmezeit der gewünschten Videoqualität errechnet sich die Größe der
    Speicherkarte.

    Auf eine 64GB Speicherkarte passen ca. 9-10 Stunden Video bei einer
    durchschnittlichen Videodatenrate von ca. 15MBit/Sekunde. Bei einer
    qualitativ guten Aufnahme in 1080p FullHD (einige Details sichtbar,
    nicht viele Kompressionsartefakte) werden in der Regel mindestens
    15MBit/Sek. benötigt.


    6 Stunden sollten diese schon Aufnehmen können, da es Tage gibt bei denen ich diese 6 Stunden am Steuer hocke (nicht an einem Stück, aber trotzdem kann ich das Videomaterial nicht auf einem PC sichern, falls es nötig sein sollte).
    Akku
    Eine Dashcam, welche mit einem wechselbaren Akku über 6 Stunden in Betrieb genommen werden kann, ist mir nicht bekannt.
    Ein derart "großer" Akku widerspricht auch der "kleinen" Bauweise einer Dashcam.

    Deutscher Support
    Wenn ein deutscher Support nicht wichtig ist, so wäre bei einem Preislimit von 100 Euro der Erwerb einer billigeren Dashcam aus Fernost/China für viele Sparfüchse interessant.
    Du irrst, wenn Du glaubst, auf jede Frage bei Google eine "richtige" Antwort zu finden. Zu jeder Frage gibt es häufig auch mehrere Antworten oder besser gesagt "Meinungen". Welche Antwort die richtige ist, ist für den Fragesteller ohne weitere intensive Auseinandersetzung mit der Frage häufig nicht erkennbar. Nehmen wir als schönes Beispiel doch einfach einmal die Frage "Welche ist die beste Dashcam?"
    Selbst erfahrene Nutzer oder Experten hier im Forum können nicht jede Frage beantworten. Und selbst wenn wir eine Antwort wissen, bedeutet dies nicht automatisch, dass eine Antwort auch sofort (oder überhaupt) erfolgt. Und selbst wenn eine Antwort auf eine bestimmte Frage erfolgt, so ist nicht garantiert, das Google diese Antwort auch auf den ersten drei Ergebnisseiten listet. Daher kann für einen Laien bei Fragen oder Problemen ein deutscher Support sehr hilfreich sein.

    Gewährleistung
    Bezüglich Gewährleistung ist ein deutscher Händler nur zum Austausch oder Reparatur verpflichtet, wenn der Defekt auf einen Mangel am Produkt zurück zu führen ist. Dies ist nicht pauschal immer der Fall - z.B. Akkudefekt bei Inbetriebnahme außerhalb der Betriebstemperatur, oder Verschleiß ...

    >> https://de.wikipedia.org/wiki/Gewährleistung

    Beste Grüße
    Steve
    Dashcam-Wiki.de *rock*
    Aktuelle Dashcam-Wiki Autoren hier im Dashcamforum: Steve, Mani, Torsten

    Urheberhinweis: Dritten ist eine Übernahme oder Veröffentlichung der in Beiträgen platzierten Fotos nur mit entsprechender Nutzungslizenz gestattet. Die Berechnung der Lizenzgebühren erfolgt nach MFM.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Dashcam Wiki“ ()

    Nein. Eine "Dashcam" mit austauschbaren Akku, welcher vielleicht auch 2-3 Stunden eine Inbetriebnahme ohne externe Stromversorgung ermöglicht, kenne ich ebenfalls nicht.

    Möglicherweise wäre dann eine Actioncam für Dich die bessere Wahl. Actioncams besitzen einen Akku, der die Kamera bei den besseren Modellen ca. 2 Stunden (bei neuem Akku) für Videoaufnahmen in FullHD antreiben kann. Ich habe eine GoPro 5 Black (aktuell ca. 330 Euro) fürs Radfahren und diese auch mal als Dashcam getestet.

    >> GoPro Hero5 Black

    Eine Actioncam sieht einer Dashcam auf den ersten Blick zwar ähnlich, jedoch handelt es sich um Videoaufnahmegeräte mit sehr unterschiedlicher Zielgruppe und unterschiedlichen Schwerpunkten bei den Funktionen. Ich würde nach meinen Erfahrungen selbst eine sehr gute ActionCam nicht als Dashcam nutzen. Vielleicht einmal als Notbehelf für maximal wenige Stunden, wenn eine Dashcam gerade nicht verfügbar ist. Die Liste der Gründe, warum ich eine Actioncam nicht als Dashcam nutzen würde ist lang.
    • Temperaturprobleme/Hitzestau bei längerer Inbetriebnahme im KFZ
    • Akkuverschleiss & Stromversorgung
    • Form und Konzeption von Gehäuse und Halterung
    • Videoqualität
    • Blickwinkel
    • Bedienung
    • ...etc.
    Vielleicht schreibe ich dazu irgendwann mal detailliertere Infos oder einen Testbericht.

    Beste Grüße
    Steve
    Dashcam-Wiki.de *rock*
    Aktuelle Dashcam-Wiki Autoren hier im Dashcamforum: Steve, Mani, Torsten

    Urheberhinweis: Dritten ist eine Übernahme oder Veröffentlichung der in Beiträgen platzierten Fotos nur mit entsprechender Nutzungslizenz gestattet. Die Berechnung der Lizenzgebühren erfolgt nach MFM.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dashcam Wiki“ ()

    @Rennsemmel
    du schreibst, deutscher support sei dir nicht so wichtig weil google ja auf fast alle fragen eine antwort hätte.

    wenn du denn gegoogelt hätte, müsstest du doch wissen, wie lange ein accu einer dashcam , solo, hält.

    und vonwegen ich bestelle bei oder über amazon, wenn du pech hast kommt das teil dann aus china und viel spass mit gewährleistung bzw. garantie, nicht zu schweigen von den rücksendkosten.
    wenn ich mich richtig erinnere hat einer unserer kollegen hier aus dem forum auch ein teil bei7über amazon bei einem deutschen händler bestellt und das teil kam dann doch aus china.
    wir kaufen selber oft aus oder in china vor ort, aber wenn man nicht über eine große platform wie z.b. alibaba bestellt, wird es schwierig bei mängeln.
    s.b
    Eine Anmerkung zur Pixelzahl. Die Anzahl der Pixel beim Aufnahmechip ist sehr wohl die für eine gute Bildqualität entscheidende Größe. Leider ist es so, dass bei Dashcams diese Pixelzahl nie angegeben wird (bei Videokameras oder Fotoapparaten eine Selbstverständlichkeit, neuere Smartphon haben 6 - 8 Megapixel) . Die vom Aufnahmechip erfassten Bilder werden dann in die heute üblichen Auflösungen von z.B. 1280 x 720 Bildpunkten umgerechnet, ARD HD und ZDF HD werden heute in diesem Format gesendet. Die Qualität ist daher fast ausschließlich von der Pixelzahl des Aufnahmechips abhängig von denen auch der Preis abhängt. Bei Pixelzahlen von 1 oder 2 Megapixel ist kein gutes Bild zu erwarten, auch wenn das Bild auf den HD- Standard (z.B. 1280 x 720) hochgerechnet wir.
    Bei vielen Dashcams wird die Videoauflösung und Sensorauflösung angegeben. Begriffe wie HD, FullHD und 4K sind ISO-Standardisiert.
    Häufig wird auch der verbaute Videosensor angegeben, sodass ein wissbegieriger Kunden sich die technische Daten ansehen kann.

    Eine bestimmte Videoauflösung sagt jedoch nichts über die tatsächliche Videoqualität aus.
    Dies gilt für die Videosensoren, als auch für das Ausgabe-Ergebnis.
    • HD / 720p = 1280x720 Pixel = ca. 0,92 MegaPixel
    • FullHD / 1080p = 1920x1080 Pixel = ca. 2,1 MegaPixel
    • 4k / 2160p = 4096x2160 Pixel = ca. 8,8 MegaPixel
    Welche Faktoren die Videoqualität maßgeblich beeinflussen haben wir in diesem Artikel ausführlicher erläutert:

    >> de.dashcam-wiki.info/dashcam-videoqualitaet/

    Eine "Videoqualität" gibt es jedoch aufgrund der vielen Einflussfaktoren und unterschiedlicher Gewichtung von Videoqualitätsmerkmalen nicht als fest spezifizierten Wert. Daher müssen die Hersteller auf bereits Standardisierte Normen wie "Auflösung" zurück greifen, auch wenn diese nicht wirklich aussagekräftig sind.

    Richtig ist, dass viele Hersteller und Händler sich Superlativen für die Bewerbung der Videoqualität ausdenken, um sich mit jenen Angaben von Marktbegleitern abzuheben. Diese schüren beim Kunden häufig eine Erwartungshaltung, welche bei Erhalt des Produkt in vielen Fällen nicht erfüllt werden können. Ein gutes Beispiel für eine solche Irreführung ist u.a. die Wortschöpfung "Super-Nachtsichtmodus".
    Derartig kreative Marketingmaßnahmen zur Generierung alternativer Fakten in Bezug auf die Bewerbung von Produkten, gibt es jedoch überall - nicht nur bei Dashcams.

    PS: Sollte bei einer Billig-Dashcam weder Auflösung noch Videosensor angeben sein, so sollte diese ohnehin nicht gekauft werden.
    Es gibt nicht "die" Vertriebs- und Verkaufsgesellschaften. Welche sind konkret gemeint? Diese Anmerkung finde ich etwas eigenartig.

    Beste Grüße
    Dashcam-Wiki.de *rock*
    Aktuelle Dashcam-Wiki Autoren hier im Dashcamforum: Steve, Mani, Torsten

    Urheberhinweis: Dritten ist eine Übernahme oder Veröffentlichung der in Beiträgen platzierten Fotos nur mit entsprechender Nutzungslizenz gestattet. Die Berechnung der Lizenzgebühren erfolgt nach MFM.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Dashcam Wiki“ ()

    Z-Video schrieb:

    Die Qualität ist daher fast ausschließlich von der Pixelzahl des Aufnahmechips abhängig von denen auch der Preis abhängt. Bei Pixelzahlen von 1 oder 2 Megapixel ist kein gutes Bild zu erwarten, auch wenn das Bild auf den HD- Standard (z.B. 1280 x 720) hochgerechnet wir.

    Hallo Z-Video,
    Bei Punkt 1 würde ich das schon noch etwas differenzieren. Die Qualität des Bildes ist nicht nur von der Pixelzahl abhängig. Es bringt Dir nichts, wenn zum Beispiel eine SLR 20 MP auflösen kann und das zum Kit gehörende Zoomobjektiv es einfach nicht hergibt. Es ist seit langem bekannt, dass die Werbung mit hohen Pixelzahlen nichts mit der Qualität der Bilder zu tun hat. Das Gesamtpaket ist entscheidend und das gilt auch für jede Dashcam. Du wirst ohne echte Tests nie wirklich wissen, wie die Komponenten zusammenpassen, da sind die MP des Aufnahmechip ein Baustein; Prozessor, Optik, möglicher Polfilter etc. müssen in die Beurteilung mit einbezogen werden.
    Bei Punkt 2 bin ich bei Dir, geringe Auflösung und Hochrechnen auf irgendwelche "Standards" kann nur schlechte Bildqualität erzeugen.




    Z-Video schrieb:


    Dieses Forum sollte ein Pamphlet ausarbeiten das den Vertriebs- und Verkaufsgesellschaften zugestellt wird mit der Aufforderung in Zukunft die Pixelzahlen des Aufnahmechip bekanntzugeben. Marktschreierische Aussagen wie HD, Full HD, 2k und 4k sagen über die Bildqualität nichts aus. Der Käufer hätte dann endlich die Möglichkeit abzuschätzen was er von einer bestimmten DashCam erwarten kann.


    Das meinst Du sicher nicht ernst, das hier ist ein (sehr kleines) Forum und keine Verbraucherzentrale.
    Wenn man Infos sucht, findet man sie zu jeder Kamera, nur nicht in der Herstellerwerbung, eher in Foren, bei Youtube oder in Käuferbewertungen.
    Viele Grüße, Michael

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Admin“ () aus folgendem Grund: Beitraege zusammengeführt