"Beste" Dashcam. Kaufpreis spielt keine Rolle.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo @Gumpalm,

    Ich kann verstehen, dass Du eine "bessere" Dashcam als die Rollei CarDVR-318 suchst. Im Gegensatz zu früher - ich erinnere an die Rollei CarDVR-110 - haut mich heute keine Rollei Dashcam mehr vom Hocker -> eher im Gegenteil.

    Meine drei Empfehlungen

    BlackVue DR900

    Wenn Geld absolut keine Rolle spielt, so schau Dir die BlackVue DR900 Serie an. Die BlackVue Dashcams überzeugen vor allem durch eine konstant hohe Fertigungsqualität und gute Haltbarkeit. Die Betriebstemperatur darf bis zu 70° betragen, wobei auch angemerkt werden muss, dass sich die BlackVue DR900 von selbst stärker als viele andere Dashcam erwärmt.
    Die Bildqualität der BlackVue DR900 ist im "Extreme"-Modus bei hoher 4K-Auflösung bei gutem Tageslicht sehr gut. Die Belichtungszeit für ich als "noch" gut bezeichnen, bei höheren Geschwindigkeiten ab >80km/h kommt es auch bei guter Tageslichtbeleuchtung zu Bewegungsunschärfen. Bei überwiegender Fahrt in der Stadt, spielt dies jedoch zumindest bei Tageslicht kaum eine Rolle.
    Für bestmögliche Aufnahmen bei Dämmerung, Dunkelheit oder oder allgemein winterliche Verhältnisse würde ich eher zu einer anderen Dashcam raten. Hier ist beim 4k-Sensor der BlackVue DR900 die technische und physikalische Limitierung der Lichtempfindlichkeit der extrem kleinen Pixel (je kleiner die Pixel, desto geringer die Lichtausbeute bzw. Lichtempfindlichkeit) deutlich zu spüren.
    Der Blickwinkel ist mit rund 160° nach meiner Einschätzung fast zu viel - ich empfehle für normale PKW eher um 140° für das beste Verhältnis aus Auflösung und Blickwinkel für bestmögliche Aufnahme von Bilddetails (z.B. Kennzeichen, Beschilderungen etc.). Bei 160° Blickwinkel kann möglicherweise durch die Darstellung der A-Säulen rechts und links im Bild Pixel-Platz "verschwendet" werden. Bei geringerem Blickwinkel von z.B. 140°würden die A-Säulen weniger Raum im Bild einnehmen und die verfügbare Auflösung würde effektiver für die Darstellung von wichtigere Details genutzt. Der große Blickwinkel von runf 160° ist daher vor allem bei Nutzung in Fahrzeugen mit sehr breiter und steiler Frontscheibe von Vorteil - z.B. Transporter, LKW, Wohnwagen.
    Der GPS-Empfang der BlackVue DR900 ist eher mäßig, aber noch ok.
    Das Handling der Halterung, wenn die Kamera mal abgenommen werden muss, halte ich für recht umständlich, da immer das Kabel zur Stromversorgung zunächst aus der Kamera gezogen werden muss. Umgekehrt muss nach dem einstecken der Kamera in die Halterung das Stromversorgungskabel wieder in die Kamera gesteckt werden - dies kann sich ohne direkte Sicht auf den Anschluss als sehr fummelig und nervend erweisen.

    Pro
    Contra
    + sehr gute Fertigungsqualität ohne bemerkenswerte Schwankungen
    - GPS Empfang eher mäßig
    + sehr hohe Auflösung von 4K, welche bei gutem Tageslicht (Sonnenschein) und Extreme-Einstellung eine sehr gute Bildqualität erzeugt
    - Videoqualität bei Dämmerung oder Dunkelheit eher mäßig, Bewegungsunschärfe bei höheren Geschwindigkeiten nimmt schnell zu.
    + großer Bereich der Betriebstemperatur von -20°C bis +70°C, schaltet zuverlässig bei Überhitzung ab
    - Kamera hat eine relativ hohe Eingenerwärmung und Stromverbrauch
    + Umfangreiche App zum Einstellen der Funktionen
    - Bedienung via WiFi und App gelegentlich nervig. Verbindungsaufbau gelingt nicht immer sofort. Kein Display. Kunde ist von App-Entwicklung für neuere Smartphones und Betriebssysteme abhängig.
    + stabile Halterung, relativ unauffällige Montage möglich
    - Entnahme/Anbringen der Kamera aus/in der Halterung sehr umständlich und zeitraubend
    + guter Service vom Hersteller



    Viofo A119S

    Mein derzeitiger Favorit ist die Viofo A119S als selektierte und optimierte Variante. Ich nutze zwei selektierte A119S - je eine vorne und hinten - mit optimal justierter Optik.
    Ich hebe die optimal justierte Optik hervor, da die Produktionsqualität ab Werk eher mäßig bis schlecht ist. Hier ist manuelle Nacharbeit erforderlich, was für die meisten Nutzer jedoch nicht zumutbar ist. Die Produktionsqualität ab Werk ist der größte Kritikpunkt.
    Jetzt kommt das dicke ABER:
    Wer eine A119S mit optimal justierter Optik und einigen korrigierten Korrekturen der Fertigungsfehler erwirbt, nutzt eine sehr gute Dashcam mit langer Lebensdauer und sehr großer Zuverlässigkeit bei gleichzeitiger guter Videoqualität bei Tageslicht und sehr guter Videoqualität bei Nacht. Die nachfolgende Bewertung bezieht sich ausschließlich auf selektierte A119S mit optimal justierter Optik.
    Die Bewegungsunschärfe nimmt zwar auch bei höheren Geschwindigkeiten zu, jedoch nicht in dem Maße wie bei vielen anderen Dashcams, da die Belichtungszeiten relativ kurz sind. Dies gilt nicht nur bei bestem Sonnenschein. So liefert die Viofo A119S trotz mit FullHD (1920x1080 Pixel) in vielen Situationen ein schärferes Bild mit mehr Bilddetails, als andere Dashcams mit höherer Auflösung.
    Der Blickwinkel ist mit 140° für meinen Geschmack bei Nutzung in normalen PKW optimal. Aber Achtung, es werden von diversen Händlern auch Versionen mit älterer 135° Optik angeboten.
    Der GPS-Empfang ist exzellent und zählt mit zum Besten, was ich bei vielen Dashcams bisher getestet habe. Wobei ich auch hier sagen muss, das es hier gewisse Schwankungen bei der Produktion zu geben scheint.
    Das Halterungskonzept ist auch optimal gelöst. Die Halterung benötigt nahezu keinen zusätzlichen platz. Das Anbringen und Abnehmen der Kamera geht so einfach und schnell wie ein Handtuch aufzuhängen.
    Der Stromverbrauch ist mit 1.8 Watt sehr gering. Die Eigenerwärmung ebenfalls. Der Bereich der Betriebstemperatur ist mit -10°C bis +65°C sehr großzügig. Aufgrund der geringeren Eigenerwärmung ist bei Betrieb an warmen Sommertagen mehr Spielraum, als bei der BlackVue DR900.
    Die A119S ist absolut für eine dauerhafte Inbetriebnahme geeignet, wenn die Betriebstemperatur eingehalten wird. Dies ist leider bei vielen Dashcam nicht selbstverständlich.
    Das Netzteil der A119S hat zwei USB-Ausgänge und liefert mehr als 2A. Damit ist es auch für den gleichzeitigen Anschluss eine Smartphones z.B. für die Navigation geeignet.
    Die Bedienung ist kinderleicht. Das Display-Menü ist gut lesbar und leicht verständlich. Ebenso die Navigation im Menü geht intuitiv von der Hand - alles sehr unkompliziert.

    Pro
    Contra
    + sehr gute technische Basis
    - schlechte Qualität der Verarbeitung und Justierung der Optik ab Werk
    + exzellente Videoqualität bei Dämmerung, Dunkelheit und Nacht bei selektierten Geräten mit optimal justierter Optik, gute bis sehr gute Videoqualität bei Tageslicht, tendenziell geringere Bewegungsunschärfe als bei vielen anderen Dashcams
    - Überschärfung der Videos mit Herstelle-Firmware, Geräte mit gut justierter Optik sollten in den Einstellungen die geringste Schärfung wählen
    + Blickwinkel von 140° optimal für viele PKW
    - auch Geräte mit 135° Blickwinkel erhältlich, was auf den ersten Blick in vielen Angeboten nicht ersichtlich ist oder gar falsch dargestellt wird.
    + sehr guter GPS Empfang

    + Betriebstemperatur von -10°C bis +65°C, geringe Eigenerwärmung

    + geringer Stromverbrauch

    + für Dauerbetrieb geeignet

    + Sehr leichte Bedienung der Halterung

    + einfache Einstellung im Display-Menü

    + sehr unauffällige Installation möglich, benötigt wenig Platz



    Fortsetzung folgt ...
    Dashcam-Wiki.de *rock*
    Aktuelle Dashcam-Wiki Autoren hier im Dashcamforum: Steve, Mani, Torsten

    Urheberhinweis: Dritten ist eine Übernahme oder Veröffentlichung der in Beiträgen platzierten Fotos nur mit entsprechender Nutzungslizenz gestattet. Die Berechnung der Lizenzgebühren erfolgt nach MFM.

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „Dashcam Wiki“ ()

    Viofo A119 V3

    Ein ausführlicher Testbericht zur Viofo A119 V3 folgt von mir in Kürze. Hier schreibe ich schon einmal vorab grob meine Eindrücke, und warum die A119 V3 empfehlenswert ist.
    Die A119 V3 leidet wie auch die A119S unter der eher schlechten und schwankenden Produktionsqualität.
    Wie auch bei der A119S ist die technische Basis der A119 V3 sehr gut. Die A119 V3 ist noch recht neu auf dem Markt und die Firmware ist nach meiner Erfahrung noch nicht ausgereift - das wird sich in Zukunft jedoch sehr wahrscheinlich ändern.
    Daher bezieht sich auch hier die Beurteilung auf ein Gerät, bei dem einige Produktionsfehler beseitigt und die Optik optimal justiert ist.
    Gleichzeitig Vorteil und Nachteil ist die im Vergleich zur A119S höhere Auflösung. Die Videoqualität bei gutem Tageslicht wurde bei der Darstellung von Bilddetails weiter verbessert. Bei Dämmerung und Dunkelheit ist jedoch eine sichtbar höhere Unschärfe zu erkennen, als bei der A119S. Auch bei höheren Geschwindigkeiten liefert die A119S dank kürzerer Belichtungszeiten etwas detailliertere Bilder. Jedoch ist die Videoqualität der A119 V3 dennoch für eine Dashcam mit 1440p-Auflösung sehr gut - für die Nutzung bei typischen Geschwindigkeiten in der Stadt ist das Verhältnis aus Auflösung und Belichtungszeit/Bewegungsunschärfe exzellent. Wer bisher hier den gesamten Text und auch sonst schon viel in diesem Forum gelesen hat, wird merken, dass eine höhere Auflösung nicht immer gleich einer besseren Videoqualität oder Detaildarstellung ermöglicht. Die A119 V3 liegt einem perfekten Kompromiss schon recht nahe - zumindest bei Tageslicht.
    Der Blickwinkel ist entgegen vom Hersteller angegeben nicht(!) 140° - nach meinen Messungen liegt der Blickwinkel bei 130° bis 135° - hier wird ganz klar die Eigenschaft des Blickwinkels vom Hersteller falsch kommuniziert bzw. beworben. 135° sind für normale PKW in der Praxis noch ok.
    Ansonsten gelten die gleichen positiven Bewertungen der weiteren Funktionen und Eigenschaften wie schon oben bei der A119S beschrieben.
    Hinweis am Rand: Trotz der aufgeführten Einschränkungen und Kritik an der allgemeinen Produktionsqualität ist die Viofo A119 V3 in Zukunft vermutlich eine Empfehlung von mir. Die sehr gute technische Basis und das Nutzungskonzept (Bedienung, Halterung etc.) haben viel Potential für eine in vielen Situationen empfehlenswerte Dashcam - vorausgesetzt die Verarbeitung stimmt und die Firmware wird an einigen Stellen noch verbessert.

    Pro
    Contra
    + sehr gute technische Basis
    - schlechte Qualität der Verarbeitung und Justierung der Optik ab Werk
    + sehr gute Videoqualität bei Tageslicht, tendenziell geringere Bewegungsunschärfe als bei vielen anderen Dashcams mit 1440p-Auflösung
    - etwas schlechtere Videoqualität bei Dämmerung/Dunkelheit/Nacht und höhere Bewegungsunschärfe als bei der Viofo A119S
    + Blickwinkel von 130° bis 135°
    - Blickwinkel nicht(!) 140°, wie vom Hersteller beworben
    + sehr guter GPS Empfang
    - Überschärfung der Videos in Einstellungen nicht deaktivierbar
    + Betriebstemperatur von -10°C bis +65°C, geringe Eigenerwärmung

    + geringer Stromverbrauch

    + für Dauerbetrieb theoretisch geeignet, Langfristige Praxiserfahrung steht noch aus
    - zwei Testmuster stürzten gelegentlich ab, andere liefen sehr stabil auch über einen längeren Zeitraum.
    + sehr leichte Bedienung der Halterung

    + einfache Einstellung im Display-Menü

    + sehr unauffällige Installation möglich, benötigt wenig Platz



    Meine persönliche Empfehlung bzw. Fazit

    Wie etwas weiter oben erwähnt ist mein derzeitiger Favorit eine selektierte und optimierte Viofo A119S. Je nach Nutzungsschwerpunkt und Anforderungsprofil kann aber durchaus eine andere Dashcam besser sein. Es gibt tatsächlich auch Nutzer, die durchaus mit der oben erwähnten Rollei CarDVR 319 zufrieden sind.

    Zum Abschluss verweise ich gern noch auf einen beeindruckenden Vergleich einer (selektierten) A119S mit anderen Dashcams bezüglich der Videoqualität bei Nacht
    >> de.dashcam-wiki.info/viofo-a119s-video-nacht/


    Beste Grüße
    Steve
    Dashcam-Wiki.de *rock*
    Aktuelle Dashcam-Wiki Autoren hier im Dashcamforum: Steve, Mani, Torsten

    Urheberhinweis: Dritten ist eine Übernahme oder Veröffentlichung der in Beiträgen platzierten Fotos nur mit entsprechender Nutzungslizenz gestattet. Die Berechnung der Lizenzgebühren erfolgt nach MFM.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Dashcam Wiki“ ()

    Ich habe an den Tagen ein wenig recherchiert (schon wieder :) ). Für mich kämen momentan in Frage eine Garmin 66W oder eine Nextbase 422GW. Wobei ich zu Garmin tendieren würde wegen des Weitwinkels. Außerdem ist mir die Marke Nextbase nicht bekannt. (Womöglich wird es zu einer Nextblase :D ).
    LG
    Nextbase ist auch keine unbekannte Marke in Sachen Dashcam.
    Die werden auch in Deutschland in diversen Elektromärkten verkauft.

    Wie gut nun der Support beider Hersteller ist, kann ich nicht sagen.

    Nur ne kleine Frage am Rande.
    Bleibt dein Auto nie etwas länger stehen?
    Denn sehr lange hält so eine Batterie je nach Dashcam nicht lange. Selbst mit einen Batteriewächter werden es wohl nur ein paar Stunden sein.
    Gruß
    Batimus 8)
    Danke Steve für den sehr sehr nützlichen und ausführlichen Bericht zur BV900 und den beiden Viofos. Ich will meine iTracker 0906 ersetzen, weil ich eben doch nicht so zufrieden bin, wie beim Kauf vor knapp 2 Jahren erhofft. Die Bildqualität ist sehr mäßig und zwischen den einzelnen Videosequenzen (ich habe auf 1 Minute gestellt) habe ich ein paar Sekunden Pause. Außerdem geht die 0906 nach ein paar Stunden im Parkmodus aus und das Auto sagt mir "Batterie schwach", sprich der Batteriewächter dreht der Kamera dann wohl den Saft ab.

    Du schreibst, die 119S könne im Dauerbetrieb laufen. Hat die einen Parkmodus (springt bei Bewegung an oder läuft mit 2 Bildern pro Sekunde durch?) oder meinst du, die kann tatsächlich mit normaler Aufzeichnung ununterbrochen laufen?

    Tatsächlich hatte ich jetzt die BV750 oder 900 (wennschon dennschon) oder die 119S auf dem Zettel und tendiere jetzt ganz stark zu zwei 119S ^^

    Danke!
    Bin mir nicht sicher wie es bei der 119S ist, aber die 119 Pro hat einen Parkmodus, ist in der Anleitung beschrieben:
    support.viofo.com/support/solu…ro-car-dash-camera-manual

    Wenn ich es richtig verstanden habe, geht die 119 automatisch in den Parkmodus, wenn sie 90 Sekunden lang keine Bewegung erkannt hat.
    Auf welche Art Bewegung erkannt wird, ist nicht genannt, vermutlich durch Bildanalyse (könnte also auch bei einem geschlossenen Bahnübergang passieren).

    Ich habe eine A119 V3 (und bald eine zweite für hinten). Da ist die Anleitung etwas konfus:
    support.viofo.com/support/solu…v3-car-dash-camera-manual

    Da steht zweimal etwas von Motion detection und es werden 3 Parkmodi erwähnt, aus denen man wählen kann.
    Ausserdem erwähnen sie ihr Hardwire-Kabel, dass die Kamera nicht über das USB-Netzteil für den Zigarettenanzünder, sondern direkt an der USB-Buchse der Kamera versorgt. Dieses Kabel kann vermutlich der Kamera irgendwie sagen: "hier hast Du Strom, du brauchst Dich nicht ausschalten, aber Du bist jetzt im Parkmodus".
    Was da genau an der USB-Schnittstelle passiert, hätte ich gerne gewußt, damit man das nachbauen kann.
    Mir ist das Hardwire-Kabel zu grob, was die Autobatterie-Schutz-Abschaltspannung angeht.
    Da gibt es bessere (inklusive Abschaltung, wenn es im Auto zu warm wird), die aber nur dem Zigarettenanzünder Strom geben oder nicht und damit weiß die Kamera nicht, wann sie in den Parkmodus gehen soll, muss das also wohl über das Kamerabild erraten.
    Danke für die Infos :)

    Du benutzt die 119 also nur während der Fahrt, richtig? Ich habe das Hardwire-Kit an meiner iTracker 0906 verbaut, das bekommt den Strom vom Dauer- und vom Zündungsplus (Klemme 15 und 30, oder umgedreht) und versorgt die Kamera konstant mit Strom, die Cam weiß dann aber, ob es "Fahr- oder Standstrom" ist. Ich lasse die Cam im Parkmodus durchlaufen, mit 2 Bildern pro Sekunde. Bei Bewegung vor der Linse schaltet sie auf volle 30 Bilder pro Sekunde, wobei das sehr unzuverlässig funktioniert. Es gibt ja auch Cams mit G-Sensor, die springen bei Erschütterung an. Aber wenn einer nur ganz dezent beim Ausparken am Blech streift, ob die da anspringt? Glaube ich nicht so recht dran...

    Du bist mit deiner 119 aber zufrieden? Ich will die auch nehmen (aber die 119S), dann auch gleich für vorne und hinten
    Ich benutze sie meistens nur während der Fahrt. Sie ist über das Vicovation Vico Power-PLUS angeschlossen.
    Das hat einen Schalter, an dem ich von "Zündung aus = Kamera aus" umschalten kann zu "Zündung aus, = Kamera bekommt weiter Strom, abhängig von vermiedenen Parametern".
    Wenn sie weiter läuft, dann kann sie abgeschaltet werden, wenn: ein Timer abläuft, die Autobatteriespannung absinkt, es zu warm wird im Auto.
    Weiterlaufen lasse ich sie nur, wenn ich auf einem fremden Parkplatz bin.

    Bisher bin ich mit der 119 V3 zufrieden.
    Sie hat schon mal mitten während der Fahrt für einige Zeit nicht aufgezeichnet, aber das liegt vermutlich daran, dass ich die Zigarettenanzünderbuchse noch nicht richtig vibrationsfrei eingebaut habe.
    Die Tonaufzeichnung ist sehr leise, aber den Blinker kann man hören.
    Ich bin noch nicht sicher, was der beste Anbringungsort ist. Momentan habe ich sie vor der linken Hälfte des Rückspiegels. Da kann man aber die Kontrolle-LED nicht sehen.
    Ich nehme einfach nur den Windows Media Player bzw. die Videos/Fotos-App unter Win10... Ob es bei der nativen Auflösung vorne und hinten einen Unterschied gibt, weiß ich gar nicht; gefühlt ist die hintere aber etwas schlechter. Mit der mäßigen Bildqualität meine ich auch weniger die "Schönwetter-Videos", sondern sobald es dämmrig wird. Für jede Dashcam schwierig, soweit klar, aber die 0906 ist da eben nicht wirklich dolle. Preis/Leistung jedoch finde ich angemessen. Allerdings habe ich, sofern ich tagsüber nur wenig fahre, fast jeden Morgen eine Batterieladungs-Warnung (Audi A6 C7). Die 0906 scheint ganz schön zu zutschen, geht auch meistens nach 5-10 Stunden aus, wahrscheinlich, weil das Hardwire-Kit eingreift...
    Ok, Der Media Player ist jetzt auch nicht so gedacht um solche Clips nacheinander Nahtlos abzuspielen.
    Und das die Bilder der Heckkamera in der Dämmerung und Nachts schlechter sind, liegt halt auch an der unterschiedlichen Beleuchtung.
    Nach vorne hast ja deine Scheinwerfer die den Weg vor Dir ausleuchten, hinten leuchten dir dann nur die Scheinwerfer der anderen in die Linse.

    Das die Überwachung nach ein paar Stunden aufhört liegt an dem Kit, bei Dir scheint diese aber recht spät abzuschalten oder der Wagen ist recht früh über die geringere Spannung am meckern.
    Aber immerhin kannst Du ja den Wagen noch starten und somit die Batterie wieder aufladen. Ohne Kit würde es wohl beim Startversuch nur noch Klick Klick machen.
    Gruß
    Batimus 8)