Kaufberatung besseres System vorne und hinten für Van / Bus

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Kaufberatung besseres System vorne und hinten für Van / Bus

    Hallo!

    Ich verfolge die Dashcam-Entwicklung seit drei bis vier Jahren und möchte gerne unser neues Auto mit einem System für vorne und hinten ausstatten. Bei der Recherche bin ich immer wieder an einem Widerspruch hängen geblieben und habe mich hier angemeldet, in der Hoffnung, Hilfe zu finden. Schaut man sich die Vergleichstests an, wird einem eigentlich generell vom Kauf abgeraten, weil die Bildqualität zu schlecht und die Funktionen nicht ausgereift genug seien. Auch hier ist ja ein Thread angepinnt, in dem es darum geht, nicht zu hohe Erwartungen zu entwickeln. Bei den Preisen vieler Systeme scheint mir das auch kein Wunder zu sein, wenn es Dashcams ab 15 Euro gibt und der "High-End" Bereich gefühlt schon bei 100 Euro beginnt. Der Markt scheint im Bereich 200-500 Euro recht dünn zu sein, obwohl viele für ein Smartphone 1.400 Euro ausgeben oder für eine aktuelle GoPro Kamera 400 Euro. Woran liegt das? Oder täusche ich mich da und habe etwas übersehen? Blackvue liegt preislich etwas höher als der Durchschnitt, da hatte ich aber auch erst wieder einen Test gesehen, der die Bildqualität bei Nacht bemängelt hatte.

    Für unseren Bus aus dem Segment VW T6 / Mercedes V-Klasse würde ich mir das Folgende wünschen:
    - Dashcam System für die gleichzeitige Aufnahme nach vorne sowie hinten
    - ordentliche und dezente Verkabelung, d.h. Anbindung der Heckkamera nicht per WLAN (das habe ich bei manchen Nachrüst-Rückfahrkameras gesehen), sondern per Kabel von vorne nach hinten und nicht/wenig sichtbare Stromversorgung (d.h. kein 12V Stecker im Zigarettenanzünder)
    - Auflösung 4K oder Full-HD. Reine Pixel sagen noch nichts über die Qualität, wenn es also "nur" Full-HD ist, dafür aber mit sehr guter Bildqualität reicht mir das (vielleicht ist das sogar besser, wenn man an den benötigten Speicherbedarf pro Zeiteinheit denkt)
    - Installation geklebt, nicht per Saugnapf
    - möglichst kein Riesengehäuse an der Kamera, lieber wären mir zwei schlanke Kameras, die per Kabel zu einer Zentraleinheit im Handschuhfach geführt werden, in der z.B. die Speicherkarte und die Elektronik sitzt
    - rechtssichere Aufzeichnung in Einklang mit dem BGH-Urteil (bzw. der zu erwartenden gesetzlichen Ausgestaltung, die noch kommen dürfte), um Sequenzen z.B. zur Unfallentstehung auch sicher vor Gericht zur eigenen Entlastung verwenden zu können. Dauerhaftes Filmen scheint ja weiterhin zum Bußgeld wg. eines Datenschutzverstoßes zu führen, besser scheint die Variante zu sein, dass permanent überschrieben wird, außer es wird ein Knopf gedrückt oder über die Beschleunigungssensoren ein Unfall festgestellt.
    - prinzipiell wäre mir die Aufzeichnung auf einer Karte im Fahrzeug lieber als eine Cloudlösung, dann aber mit dem Nachteil, dass z.B. nach einem Aufbruch des Autos die Daten weg sein könnten, wenn der Täter die Karte auch mitnimmt. Da hätte die Cloud Vorteile, am Ende ist die Speicherkarte aber für mich noch das kleinere Übel
    - Als Budget wären wahrscheinlich bis 500 Euro akzeptabel, sofern die Lösung technisch wirklich überzeugt und kein halbgarer Kompromiss ist.

    Kennt jemand diese Seite und hat Erfahrung mit den Produkten? Manche Punkte entsprechen meiner Wunschliste recht gut, dafür beträgt die Auflösung des BX4000 leider nur 720x480.

    Hat denn jemand Erfahrung mit einem Eigenbau? Wenn man einen Raspberry Pi mit Linux im Handschuhfach betreibt und über USB Kameras anbindet, sollte es doch bestimmt eine passende Software geben, oder?
    Hallo @Otto,

    Otto schrieb:

    Kennt jemand diese Seite und hat Erfahrung mit den Produkten? Manche Punkte entsprechen meiner Wunschliste recht gut, dafür beträgt die Auflösung des BX4000 leider nur 720x480.


    Ich habe mir die Angebote von unfallkamera.de angesehen. Leider wird mit technischen Details zu den Kameras gegeizt und diese sind auch nicht irgendwo anderes zu finden.

    Laut der wenigen Videos zur BX4000 gehe ich davon aus, dass hier maximal eine Auflösung von 480p (vermutlich 720x480 Pixel) möglich ist. Das entspricht noch nicht einmal HD, sondern dem erheblich niedrigeren SD NTSC Standard. Für SDNTSC spricht auch die sehr geringe Videobildrate von 24 Bilder/Sek. Bei Anschluss von 4 Kameras sind laut einem Bericht in einem anderen Forum nur 15 Bilder/Sek. möglich. Heute ist mindesten 30 Bilder/Sek. Standard.

    Die Videos werden auch offenbar im veralteten AVI-Videoformat gespeichert, welches weit weniger gut mit Videostream-Fehlern (Video-Datei dann unbrauchbar) umgehen kann, als das moderne MP4 Format. Komprimiert sind die Videos vermutlich auch nicht mit dem aktuellen H264. Welche Kompression eingesetzt wird, konnte ich nicht ermitteln.
    Ich vermute anhand der technischen Daten, dass hier keine digitalen Videosensoren, sondern noch Analog-Technik eingesetzt wird.
    All das wäre kein Problem, wenn das Ergebnis, also die Videoqualität, gut wäre. Ich muss jedoch leider feststellen, dass Videodetails kaum vorhanden sind. Die Videos wirken verwaschen und sehr detailarm. Ein Kennzeichen kann erst erkannt werden, wenn das vordere Fahrzeug direkt (vielleicht 1m Abstand) vor dem eigenen Fahrzeug steht. Das mag für Parkraumüberwachung noch OK sein, ist aber für eine Identifizierung anderer Fahrtzeuge während der Fahrt unbrauchbar.



    Die im technischen Datenblatt genannten 0.1lux Lichtempfindlichkeit kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. 0.1 lux entspricht nahezu vollständiger Dunkelheit. Einen Beweis oder Beispielvideo bleibt der Anbieter schuldig.
    Es ist nicht klar, wie viel Video auf die im Lieferumfang beigefügte 4GB Speicherkarte passt. Maximal passen 32GB in das Gerät - nach heutigem Standard ebenfalls recht wenig.

    Abschreckend ist für mich auch der Preis bzw. das aus meiner Sicht wahnsinnig schlechte Preis/Leistungsverhältnis. Andere Kameras , z.B. CDV02C, scheinen ebenfalls angesichts der angebotenen Leistung erheblich überteuert. So wird z.b. eine der mini0801 ähnliche Kamera für noch knapp 80 Euro angeboten - für Technik aus dem Jahr 2012 für die ich vom Preis/Leistungsverhältnis nach heutigen technischen Stand der Entwicklung maximal 25-30 Euro als Nutzer angemessen finden würde.

    Positiv ist, dass es sich um einen deutschen Händler und Ansprechpartner handelt. Ich bin der Meinung, dass für einen guten Support auch mehr Geld ausgegeben werden kann.

    Beste Grüße
    Steve
    Dashcam-Wiki.de *rock*
    Aktuelle Dashcam-Wiki Autoren hier im Dashcamforum: Steve, Mani, Torsten

    Urheberhinweis: Dritten ist eine Übernahme oder Veröffentlichung der in Beiträgen platzierten Fotos nur mit entsprechender Nutzungslizenz gestattet. Die Berechnung der Lizenzgebühren erfolgt nach MFM.
    Als derzeit beste Dual Kamera würde ich die Viofo A129 Duo empfehlen. In meinen Augen derzeit bestes Preis/Leistungsverhältnis.
    Liegt somit komplett in deinem Budget.
    Sie nimmt in Dual Mode in Full HD auf, die Qualität der Videos ist in meinen Augen recht gut, fast oder gar gleich gut wie die der A119S.
    Bei mir war auch ein 5-6m langes dickes USB Kabel für die Video und Stromversorgung der Heckkamera dabei. Dies ist auch das einzige Kabel was für die Heckkamera benötigt wird.
    Bei einer Verlegung überm Dachhimmel, sollte es eigentlich reichen bis zur Frontkamera. Aber besser genau nachmessen.

    Die Kamera verfügt über Wifi, womit man mit seinem Smartphone Einstellungen vornehmen kann, ist aber kein "Muss" man kann die Einstellungen auch direkt an der Frontkamera vornehmen.
    Die Clips lassen sich in 1, 3, 5 Minuten länge speichern, man hat auch die Wahl die Qualität der Videos zu ändern "High Bitrate" und "Low Bitrate".
    Ich habs auf High und macht bei 3 Minuten Video 2x 362MB (also 362MB für Vorne und nochmal 362MB für hinten).
    Gruß
    Batimus 8)
    Erst einmal vielen Dank für die beiden sehr guten Rückmeldungen! Von Unfallkamera werde ich dann Abstand nehmen. Einige Sachen, u.a. auch die deutsche Firmenadresse finde ich interessant, bin aber auch der Meinung, dass das System technisch nicht auf der höhe der Zeit ist und das Preis-Leistungs-Verhältnis in der jetzigen Form nicht passt. Das hast du auch wunderbar erklärt.

    Die Viofo liest sich interessant und ist ein interessanter Tipp, weil sie weniger "stylisch" und preiswerter ist als z.B. die Blackvue Modelle und mir eine gute Gesamtqualität des Systems wichtiger ist als ein schickes Design. Wo sollte man die denn kaufen? Viofo hat eine eigene Seite, das sieht aber stark nach Versand aus China aus und damit Zollgebühren und schwieriger Gewährleistung. Es gibt Amazon Marketplace Händler. Wie siehst es da mit der Qualitätsstreuung aus? Gibt es einen deutschen Vertrieb für das Produkt? Ist das Thema "selektierte Ware" hier relevant oder sind die immer ok? Sind die Bluetooth Fernbedienung und die Polfilter empfehlenswert?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Otto“ ()

    von mir nur ein Tipp zum Thema Polfilter:
    Niemals daran sparen! Wenn es passende Polfilter gibt, bringt das im Fahrzeug mit seinen mehrfach gewölbten Scheiben einen Riesengewinn an Bildqualität durch die Reduktion der entsprechenden Spiegelungen. Man büßt zwar geringfügig an Lichtmenge ein, jedoch wird dies durch die verringerten Spiegelungen deutlich kompensiert. Ich habe vorn und hinten (vorn iTracker DC-A119s und hinten VIOFO A119S) den Polfilter mitbestellt und bereue diese Entscheidung absolut nicht. Die Polfilter müssen aber im Fahrzeug justiert werden (Drehung des Polfilterglases im Gehäuse), kann man gleich mitbestellen oder unkompliziert selbst machen. Dazu gibt es im Bereich VIOFO bzw. iTracker A119s einige Threads.
    Viele Grüße, Michael
    ---
    Einbau meiner Kameras (Anschluss, Verkabelung, Schalter, Polfilter, Heckkamera) --> Befestigung Eurer Dashcams?
    Schaut ja ebenfalls Baugleich wie die Viofo A129 Duo aus.
    Liegt aber preislich wieder weit oben. Und wie es ausschaut ist hier der GPS-Empfänger extern.

    Sollte aber Bildtechnisch genauso gut sein wie die Viofo.
    Viel Spaß damit.

    Persönlich würde mich jetzt interessieren in welcher Bitrate beide Kameras aufzeichnen?

    Ah, hab die Antwort selbst gefunden.
    Die Bitrate liegt für beide Kameras bei 15MBit. Also ausreichend. Auch die Farben scheinen mehr Realistisch zu sein als bei Viofo.
    Bei der Viofo werden Laternen mit dem orangen/bräunlichen Licht ins weiße "umgewandelt".
    Kann man nun gut oder schlecht halten, bleibt wohl jedem selbst überlassen. Mich stört es eigentlich nicht.
    Gruß
    Batimus 8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Batimus“ ()

    Ich habe mir das Video von Dashcam Wiki "Viofo A119S – Videoaufnahme bei Nacht" angesehen. Da die Street Guardian SG9663DC für die hintere Kamera den Sony IMX323
    und nicht den IMX291 verwendet: Wäre da nicht aus 2 Gründen Viofo 119Duo besser?
    1. Vorn und hinten der bessere Sensor?
    2. Bezogen auf den Preis bei Amazon nur 155 Euro (mit CPL, ohne Karte) gegen 299 Euro (mit Karte, ohne CPL) erheblich günstiger?

    Dann würde ich gern noch eine kurze Frage anfügen: Ich glaube irgendwo gelesen zu haben, dass zwei Cams (z.B. 2 119S) besser wären als eine 119Duo? Erinnere ich mich da richtig oder wäre das bei der 119Duo irrelevant da sie vorn und hinten den gleichen Sensor hat?
    Hallo @eurobear,

    Zwei einzelne Dashcams können je nach Anspruch des Nutzers sinnvoller sein, als eine Dual-Dashcam. Folgend sind einige Argumente, die für zwei einzelnen Dashcams sprechen, zusammengefasst.

    Normale Dual-Dashcams, bei denen die Heckkamera mittels Datenkabel mit der Frontkamera verbunden wird, unterliegen in der Regel folgenden Einschränkungen:
    • Schlechtere Videoqualität als eine gute Einzel-Dashcam aufgrund der begrenzten Videodatenrate, welche pro Video (Vorne+Hinten) zur Verfügung steht.
      Die Begrenzung der Videodatenrate ist in der Regel auf eine Limitierung der Rechenleistung des Videoprozessors zurück zu führen, um die Leistungsaufnahme und Wärmeentwicklung der Autokamera zu begrenzen bzw. möglichst gering zu halten.
      Bei einer geringeren zur Verfügung stehenden Video-Datenrate entstehen Kompressionsartefakte in Szenen mit höherem Bewegungsanteil oder bei höheren Geschwindigkeiten. Diese Kompressionsartefakte äußern sich durch kompressionsbedingte Unschärfen und/oder deutlich sichtbare Blockbildung im Video. Je nach Marke/Modell sind Einbußen bei der Detaildarstellung bereits ab 30-50km/h deutlich zu sehen - selbst bei guten Lichtbedingungen.
    • Die Anzahl der Bilder-pro-Sekunde (fps) ist in der Regel bei Dual-Dashcams auf 30fps begrenzt.
    • Es muss ein Videodatenkabel zwischen Front- und Heckkamera im Dachhimmel des Fahrzeugs verlegt werden. Diese Installation ist sehr aufwendig.
    • Im Falle eines Fehlers funktioniert in der Regel das ganze Kamera-System nicht. Der Fehler kann bei der vorderen Kamera, bei der hinteren Kamera oder bei dem im Dachhimmel verlegten Datenkabel liegen. Die Fehlersuche ist daher oft aufwendig. Im Falle eines Defekts beim Datenkabel, muss dieses wieder aufwendig aus dem Dachhimmel demontiert und nach Erhalt eines neuen Kabel die Montage erneut vorgenommen werden.
    • Fällt die vordere Kamera aus, kann die hintere Kamera nicht weiter genutzt werden.
    Die Viofo A119S ist aus mehreren Gründen ein sehr empfehlenswerte "Einzel"-Kamera, die sowohl an der Front- und Heckscheibe genutzt werden kann.
    • Die Videoqualität ist auf einem sehr gutem Niveau. Dies gilt für Videoaufnahmen bei Tag und bei Nacht. Bei Tageslicht glänzt die Viofo A119S mit guter Detaildarstellung und - im Vergleich zu vielen anderen Dashcams - geringerer Bewegungsunschärfe.
    • Insbesondere bei Nacht profitieren die Videoaufnahmen vom aktuellen Sony IMX291 Sensor, der unter anderem mit besonderen Fokus der Videoqualität bei Dunkelheit entwickelt wurde.
    • Die für Dual-Dashcams üblichen Einschränkungen bei der Videoqualität gibt es bei Nutzung zweier Viofo A119S für Front- und Heckscheibe nicht.
    • Das Besondere: Die Viofo A119S eignet sich aufgrund der kleinen Gehäusemaße und der sehr platzsparenden Klebehalterung sowohl für die Montage an der Frontscheibe, als auch an der Heckscheibe.
    • Beide Viofo A119S arbeiten als Frontkamera und Heckkamera unabhängig voneinander. Fällt eine Kamera aus, kann die zweite Kamera weiter genutzt werden.

    Noch ein Hinweis:
    • Bei der Viofo A129-Duo wird auch in der Heckkamera der Sony IMX291 Videosensors eingesetzt. Manch andere konzeptionell ähnliche oder bauähnliche Produkte nutzen den "billigeren" Sony IMX323 (z.B. Street Guardian SG9663DC). Dies kann sich insbesondere bei abgedunkelten Heckscheiben negativ auf die Videoqualität bei Nacht auswirken.

    Beste Grüße & Gute Fahrt
    No Spam!
    Jeder, der uns gut findet, findet uns auch ohne Schleichwerbung :thumbsup:

    Autokamera24 verkauft nicht bei Amazon.
    • Schlechter Lohn und schlechte Arbeitsbedingungen werden von Autokamera24 nicht unterstützt
    • Auch kostenfreie Leistungen & Services, wie u.a. Firmware-Update-Service oder kostenfreie Prüfung und optimale Vorkonfiguration der Dashcam vor dem Versand, wären aufgrund der pro Verkauf anfallenden Amazon-Gebühren nicht machbar