Vorstellung: DailyRoads Voyager

  • Android

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vorstellung: DailyRoads Voyager

    Name: DailyRoads Voyager

    Anbieter: DailyRoads

    Google Play Store: play.google.com/store/apps/details?id=com.dailyroads.v

    Homepage: dailyroads.com/voyager.php

    Voraussetzungen: Android, Kamera, optional: GPS, Datenverbindung.

    Beschreibung:

    Die App dient der Aufnahme von DashCam-Videos und Fotos. Sie bietet zahlreiche Einstellungen. Unter anderen Bildauflösung und Mikrofonlautstärke.

    Die App benötigt GPS, wenn die Geschwindigkeit und die Position angezeigt werden sollen. Bei aktiviertem GPS werden unten die GPS-Qualität, oben links die Geschwindigkeit, oben rechts die Höhenmeter, unten links die Latitude und unten rechts die Longitude angezeigt. Die oberen Werte sind in schwarzer Schrift, die unteren in weißer Schrift gehalten, so dass die Höhenmeter in der Nacht meist nicht zu erkennen sind. Die Oberfläche enthält Schaltflächen für das Beginnen und Beenden der Videoaufnahme, das Ein- und Ausschalten des Mikrofons, die Aufnahme eines Fotos und die Änderung der Belichtung. Eine manuelle Sicherung der Videodateien aus der Oberfläche heraus ist nicht vorgesehen. Die App beinhaltet einen eigenen Videoplayer.

    Bei bestehender Datenverbindung kann sich man unter dailyroads.com/voyager/stats.php Hilfe für die Konfiguration der App holen.

    Test:

    Der erste Test erfolgte mit einem Huawei MediaPad M1 8.0 während einer mehrstündigen Nachtfahrt.

    Es wurde die nach der Installation voreingestellte Videoqualität HD 720p mit einer Bildauflösung von 1280x720 mit dem Encoder H.264, der Bitrate von 12 Mbps und einer Bildwiederholrate von 25 fps verwendet. Die Videos werden im mp4-Dateiformat gespeichert. Die Steuerung der Belichtung erfolgt nicht automatisch. Nach der Vorschau verschlechtern die Einstellungen für die Nacht das Video deutlich. Deshalb wurden die Tageslichteinstellungen verwendet. Das Video wird in Teilstücken von 2 min Länge aufgenommen. Die App kann man im Hintergrund laufen lassen oder den Bildschirm mit dem Ein/Aus-Schalter dunkel schalten.

    Nach dem Test zeigte die App 4 gesicherte und 14 temporäre Videos an. Die gesicherten Videos entstanden durch das Zurechtrücken des Tablets. Der Videoplayer der App zeigt die Videos an und blendet im Overlay oben links die Geschwindigkeit ein.

    In den Einstellungen wird teilweise Werbung eingeblendet.

    Unter Ubuntu wird das Tablet nach dem Anschluß über USB direkt eingehängt und man kann auf die SD-Karte zugreifen. Dort findet man im Ordner "dailyrods/" die Unterordner "Photos", "Tempvideos" und "Videos" mit den Video- und Bilddateien. Zusätzlich zu den 14 Videos waren drei 3,1 kB große *.tmp und eine 2,2 MB große Videodatei vorhanden, welche defekt waren. Die Videodateien lassen sich mit dem Video Lan Client (VLC) und Kaffeine abspielen. Nach den Medienangaben des VLC beträgt die Bildwiederholrate nicht 25 sondern etwa 29 fps. Die Bitrate ist variable und schwankt laut VLC-Statistik zwischen 10 und 15 Mbps. Wo die GPS-Daten abgespeichert sind ist nicht erkennbar.

    Fazit für mich:

    Diese App macht einen guten Eindruck. Lediglich die defekte Videodatei und die nicht gelöschten temporären Dateien stören mich. Das die Belichtungssteuerung nicht automatisch vorgenommen wird, stört nicht weiter.

    Anhänge:

    drv_1..drv_4: Ein Teil der Einstellungen.
    drv_5: Vorschaubild der Kamera.
    drv_6: Vorschaubild der Kamera bei Anwendung der Belichtung bei Nacht.
    drv_7: Dateien
    drv_8: Eigenschaften einer Videodatei.
    Bilder
    • drv_1.jpeg

      410,65 kB, 1.280×800, 7 mal angesehen
    • drv_2.jpeg

      354,53 kB, 1.280×800, 5 mal angesehen
    • drv_3.jpeg

      373,71 kB, 800×1.280, 4 mal angesehen
    • drv_4.jpeg

      388,35 kB, 800×1.280, 6 mal angesehen
    • drv_5.jpeg

      405,51 kB, 1.280×800, 6 mal angesehen
    • drv_6.jpeg

      360 kB, 1.280×800, 6 mal angesehen
    • drv_7.jpeg

      131,7 kB, 1.280×800, 5 mal angesehen
    • drv_8.png

      64,34 kB, 704×648, 6 mal angesehen
    Gruß Frank
    Nachtest:

    Im Verzeichnis der temporären Dateien liegen nun 26 Dateien mit etwas weniger als 3 GB. Sieht so aus als wäre die Aufnahmedauer von diesen 3 GB und nicht von der Anzahl der Dateien begrenzt. Leider fanden sich auch drei *.tmp-Dateileichen in dem Ordner.

    Der Player spielt die Dateien nacheinander entsprechend der Zeitachse ab. Im Querformat wird nur das Video angezeigt. Im Hochformat wird unter dem Video eine Google-Maps-Karte angezeigt. Darauf ist der zum aktuellen Video gehörende Streckenabschnitt dargestellt und die Position mit einer Stecknadel markiert. Die Position hinkt etwas hinter dem Video hinterher. Wo die GPS-Daten gespeichert sind, hat MediaInfo unter Ubuntu nicht verraten.

    Beobachtet man das Display während der Aufnahme fällt auf, dass das Bild ab und an kurz stehen bleibt. Bei der Wiedergabe sind dann kleine Sprünge zu sehen. An einigen Stellen stimmte die Abspielgeschwindigkeit nicht.
    Bilder
    • 11.jpeg

      202,36 kB, 800×1.280, 6 mal angesehen
    • 12.jpeg

      416,64 kB, 1.280×800, 7 mal angesehen
    • 13.jpeg

      398,38 kB, 800×1.280, 7 mal angesehen
    • 14.jpeg

      337,62 kB, 1.280×800, 7 mal angesehen
    • 15.jpeg

      363,17 kB, 800×1.280, 7 mal angesehen
    Gruß Frank

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Frank“ ()

    Über HiSuite kam man unter Windows auf die SD-Karte zugreifen. Wie auch unter Ubuntu werden die Videos im VLC ohne Einblendungen abgespielt. Auch der Registrator Viewer kann keine GPS-Daten finden.
    Bilder
    • HiSuite.png

      54,04 kB, 1.000×744, 7 mal angesehen
    • Viewer.png

      323,95 kB, 1.302×854, 7 mal angesehen
    Gruß Frank
    Hab die App heut mal getestet und bin mal wieder enttäuscht.
    Die Videoqualität ist schlechter als die Kamera eigentlich kann. Direkt über Kamera ein Video zeigte bei mir eine wesentlich bessere Qualität bei gleicher Auflösung.
    Änderungen in den Einstellungen brachten keine wirkliche Verbesserung.

    Positiv ist allerdings das sie das Handy beim starten wie eine Dashcam behandelt. Also im Querformat und bei Zündung an, startet die App und kann auch automatisch aufnehmen.

    Allerdings suche ich immer noch noch einer stabilen Halterung, die meisten haben (wohl aus Designgründen) nur nen dünnen Steg, welches das Handy ziemlich wackeln lässt.
    Bin jetzt etwas entsetzt.

    Nein, nicht über den Beitrag. :*

    Habe heute mal auf dem Weg zur Arbeit meine DC und Handy (ohne eine DC App) mal getestet.
    Der erste Schock die Videos vom Handy sind trotz wackliger Halterung besser und ich konnte wesentlich besser und mehr bei entgegenkommenden Fahrzeugen das Kennzeichen erkennen.
    Trotz wesentlich geringeren Blickwinkel.
    Zudem ist der benötigte Speicherplatz in etwa identisch mit die der DC.
    Manko war natürlich da der Monitor an war wurde das Handy warm.

    Nach der Arbeit, habe ich die Heimfahrt beim Handy mit einer DC App laufen lassen.
    Hier arbeitete die App im Hintergrund und der Moni ging nach eingestellter Zeit in Sperrbild bzw. aus.
    Hierbei wurde das Handy nicht mehr extrem warm und das bei höheren Außentemperatur.
    Der zweite Schock traf mich dann als ich gesehen habe wie wenig Speicherplatz die knapp 50 Minuten Fahrt.
    DC - 5 min - 880MB Auflösung: 2304 * 1296
    Handy mit DC App - 5 min - 287MB Auflösung: 1920 * 1080
    Die Bitrate extrem niedrig gegenüber DC und trotzdem klare Bilder und konnte auch hier die Kennzeichen recht gut erkennen.

    Manko bei bei Handy ist natürlich das in den Videos keine GPS Daten fest drin sind, werden lediglich als .srt Datei erstellt und können mit VLC wiedergegeben werden.
    Und man sollte eine gute Halterung haben, damit das Handy nicht so sehr wackelt.

    Nur frage ich mich so langsam warum da noch eine teure oder weniger teure DC auf der man dann doch nicht diverse Details erkennen kann, falls nötig.

    Batimus schrieb:

    Der erste Schock die Videos vom Handy sind trotz wackliger Halterung besser und ich konnte wesentlich besser und mehr bei entgegenkommenden Fahrzeugen das Kennzeichen erkennen.
    Trotz wesentlich geringeren Blickwinkel.

    Nicht trotz sondern wegen. Bei einem kleineren Blickwinkel wird auf dem Bild weniger abgebildet. Bei ähnlicher Bildauflösung hat der gleiche Bildausschnitt dann eine höhere Auflösung. Das bedeutet, die Bildinformationen werden auf mehr Pixel verteilt und das Bild ist schärfer.

    Batimus schrieb:

    Zudem ist der benötigte Speicherplatz in etwa identisch mit die der DC.

    Bei gleicher Aüflösung, gleichen Encoder und ähnlichen Einstellungen nicht verwunderlich.

    Batimus schrieb:

    DC - 5 min - 880MB Auflösung: 2304 * 1296
    Handy mit DC App - 5 min - 287MB Auflösung: 1920 * 1080
    Die Bitrate extrem niedrig gegenüber DC und trotzdem klare Bilder und konnte auch hier die Kennzeichen recht gut erkennen.

    Die Dashcam zeichnet mit fast 3 Megapixel auf und die App mit etwas mehr als 2. Damit fallen bei der App fast ein drittel weniger Daten an. Dann muss man betrachten, mit welchen Encoder und welchen Einstellungen das Video erstellt wurde. H.264 komprimiert stärker als MPEG-2. Und die Bitrate kann man auch einstellen.

    Batimus schrieb:

    Manko
    bei bei Handy ist natürlich das in den Videos keine GPS Daten fest drin
    sind, werden lediglich als .srt Datei erstellt und können mit VLC
    wiedergegeben werden.

    Ich weiß nicht ob das tatsächlich ein Manko ist.

    Batimus schrieb:

    Nur
    frage ich mich so langsam warum da noch eine teure oder weniger teure
    DC auf der man dann doch nicht diverse Details erkennen kann, falls
    nötig.

    Du schreibst es: "falls nötig."

    Wenn der Unfallgegner nach dem Unfall noch da ist, ist auch sein Kennzeichen bekannt. Vom Querverkehr bekommt man manchmal die Kennzeichen gar nicht zu sehen. Da ist dann der Standort und/oder die Bildwiederholrate das Problem. Ein kleiner Blickwinkel kann dazu führen, dass jeder Überblick fehlt.
    Gruß Frank
    Zum einen muß ich meinen ersten Bericht leicht ändern.

    Anfangs war ich ziemlich enttäuscht von der Videoqualität, das hatte aber falsche Einstellungen zur Ursache.
    Beim zweiten Versuch wurde ich von der App positiv überrascht mit einer, in meinen Augen guten Qualität, bei Tageslicht. Dort konnte ich jedes Kennzeichen von entgegnkommenden Fahrzeugen problemlos erkennen.
    Sogar jene wo noch eine 3. (mittlere Spur bzw. Linksabbiege Spur) zwischen beiden Fahrzeugen war. Die Aufzeichnung zum selben Zeitpunkt mit der DC war beim besten Willen nicht mehr zu erkennen.

    Nachdem ich sie nun etwas ausgiebiger getestet habe.
    Leider scheint das Mikrofon bei mir Schwierigkeiten zu haben. Während die erste Datei (3 min.) noch hervorragende Tonqualität besitzt, sind danach alle anderen Teile nur noch mit mieser Tonqualität vorhanden.
    Ursache dafür weiß ich leider nicht, liegt aber wohl an der App.
    Die GPS Aufzeichnung scheint auch nicht immer gut zu funktionieren, dort gibt es bei den Aufzeichnungen hin und wieder kurze Sprünge woch ich laut GPS wohl 300+ km/h schnell war. So schnell ist meiner ja nun doch nicht.
    Gut ist sie läuft im Hintergrund und liefert dabei ein Widget wo man das Mikrofon, die Aufnahme oder auch die App beenden kann. Persönlich würde ich mir halt noch einen Button zum Speichern eines "Events" wünschen.
    Ach ja, auch die Übergänge scheinen nicht ganz sauber zu funktionieren. Dies kann allerdings verschiedene Gründe haben. Speicherkarte, App, Handy.
    Gefallen tut mir halt eben auch das der Datakam Player mit den GPS-Daten zurecht kommt und mir dieses wunderbar anzeigen kann. Kann und macht nicht jede App.


    @Frank
    Du schreibst es: "falls nötig."Wenn der Unfallgegner nach dem Unfall noch da ist, ist auch sein Kennzeichen bekannt. Vom Querverkehr bekommt man manchmal die Kennzeichen gar nicht zu sehen. Da ist dann der Standort und/oder die Bildwiederholrate das Problem. Ein kleiner Blickwinkel kann dazu führen, dass jeder Überblick fehlt.

    Wie bei einer Geschichte hier im Forum erzählt wurde, wäre es nötig gewesen.
    Und Klar, wenn es zu einem Unfall kommt und niemand beginnt Fahrerflucht, ist eine Erkennung dahingegend nicht nötig.
    Nur was ist wenn es zur Fahrerflucht kommt und auf deinem Video konntest zwar das Fahrzeug darauf erkennen aber nicht das Kennzeichen, dann stehste da.


    Nachtrag.
    Heute wieder eine Testfahrt unternommen zwecks der Audioqualität. Hierbei ließ ich die App im Vordergrund (keine weiteren Apps gestartet) laufen und die Audioqualität blieb gleich, auch bei den weiteren Teilen.
    Werde demnächst sie mal im Hintergrund laufen lassen, aber ohne benutzen einer weiterer App die mir mit Sprache/Töne etwas mitteilen wollen.
    Möglich das da der Wurm drin ist, wenn das Handy gleichzeitig Ton aufnimmt und Ton abgibt.

    Nachtrag 11.07.2017
    Scheinbar schaut es so aus als wenn die App diversen anderen Anwendungen das "Mundwerk" verbietet. Habe zur Probe mal Scout und Google Maps als Navi benutzt. Ab dem Moment wo die DC App gestartet wurde waren beide Navis still und sagten kein Ton mehr. Die App die sich dabei dann nicht das "Mundwerk" verbieten läßt, werden dann bei der DC App alle weiteren Teile nur noch mit mieser Audioqualität aufgenommen.
    Schade eigentlich. Aber gut Ton ist jetzt nicht unbedingt das wichtigste, aber in meinen Augen ein Fehler der behoben werden sollte.

    Nachtrag 12.07.2017
    Was die Audioqualität betrifft, hab ich nun festgestellt, das es nicht allein an der DC App liegt. Auch bei einer anderen DC App erlebe ich dasselbe Phänomen. Also scheint es naheliegender zu sein das der Grund an der verwendeten App liegt. Werd ich somit dann wohl mit Leben müssen. :|

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Batimus“ ()