Beiträge von Frank

    Moin, Sunshinedriver.


    Die Dashcam speichert eine Fahrt in Sequenzen. Also in Stücken zu 1, 2, 3 oder 5 min. Wichtig für die Unversehrtheit. Wenn die Aufnahme beim Ausschalten der Kamera nicht richtig beendet wird, ist die Datei Schrott.


    Der Speicherbedarf ist von der Bitrate abhängig. Die Bitrate wiederum von der Bildgröße, der Bildwiederholrate, dem Encoder und der gewünschten Bildqualität. Ein 4k (UHD)-Bild liefert die vierfache Datenmenge wie eines in 1080p (HD) und 60 fps die doppelte Datenmenge von 30 fps. 4k mit 30 fps liefert dann etwa die doppelte Datenmenge von 108ßp mit 60 fps. Die Kompression dürfte bei 4k größer sein. Für drei Stunden in 1080p bei 60 fps reichen 128 GB in der Regel aus. Die Gesamtbitrate der Datei darf nicht größer sein als die Speicherrate der Kamera/Speicherkartenkombination.


    Ich fahre zur Zeit mit einer Viofo A129 Duo. Wirklich zufrieden bin ich allerdings nicht damit.

    Ich verwende in der Kamera 128 GB-Karten von Samsung und SanDisk, welche in der Kamera formatiert wurden. Abgesehen davon, dass die Kamera relativ lange braucht um mit der Aufnahme zu starten, habe ich öfter mal Dateien, welche angeblich keine Ströme enthalten, also fehlerhaft sind. Meist sind es die am Anfang oder Ende einer Fahrt. Jetzt habe ich mir vor dem Löschen eine längere Fahrt im Schnelldurchlauf angesehen. Dabei sind mir zwei Sprünge aufgefallen. Das heißt zweimal ist ein Dateienpaar mit einer falschen Zeit (+01:00) gespeichert worden.


    Hat hier jemand ähnliches auch schon mal festgestellt?

    In Deutschland sollen bei solchen Kontrollen kurze Videos aufgenommen werden auf denen man so etwas erkennen kann. Das Foto ist dann nur zur Kennzeichen- und Fahrerfeststellung.

    ... Mir will das auch so nicht wirklich in den Kopf, dass nur die von Nextbase einwandfrei funktionieren sollen. ...

    Die Karten enthalten nicht nur Speicher. Und wenn die Kamera sich auf einem Dialog mit der Karte unterhält, den die Karte nicht versteht, gibt es Probleme. Dit kannst mir globen.

    Wenn sie gegen die DSGVO verstößt, wäre sie ja nicht in DE erlaubt und könnte von der Polizei beschlagnahmt werden.

    Es ist wie mit so vielen in Deutschland. Sie ist nicht erlaubt und auch nicht verboten. Verboten ist die laufende Aufnahme im abgestellten Fahrzeug. Dazu gibt auch mindestens ein Gerichtsurteil. Teslas haben ab Werk vier Kameras, welche immer aufnehmen und die Aufnahmen in der Regel in der Tesla-Cloud speichern. Der Tesla-Fahrer kann dieses illegale Verhalten nicht unterbinden.

    Ich kann aber doch in Standbilder reinzoomen um festzustellen, ob Kennzeichen lesbar sind. Das ist ja unabhängig von einer Displayauflösung.

    Von in Standbilder "reinzoomen" war oben keine Rede. Auch nicht als ich fragte, wie die Videos betrachtet wurden.


    Ist ja auch eine Geduldsprobe bei der Viofo - erstens irrsinng langwierig und zweitens auch noch instabil - Downloads brechen ständig ab.

    Es hat etwas gedauert, aber Abbrüche gab es nicht.

    Das mit dem Erkennen des Spannungswert schließe ich eher aus. Denn die Spannung ist ja auf 5 V stabilisiert und sollte eben keiner Schwankung unterliegen.


    ...

    • Spannungseinbruch durch ausbleibendes Laden der Lichtmaschine (halte ich für ungeeignet zumindest für alle Kameras, die einen Standard-USB-Spannungseingang haben)


    Einerseits schließt du es aus. Andererseits siehst du die Möglichkeit. Warum nicht einfach mal ausprobieren? Sprich einfach mal ein Multimeter dazwischen schalten.

    Ich denke auch auf einem Monitor oder einem hochauflösendem iPhone Display sollte man einen Unterschied erkennen von 4K zu 1440p. Ist aber nicht der Fall. Werde vielleicht nochmal ein Vergleichsvideo erstellen und hier verlinken.


    Was meinst Du mit nacheinander übertragen?


    Meine Monitore haben HD-Auflösung. Das ist 1080p. Wenn ich das richtig gefunden habe, hat ein iPhone 12 Pro max eine Auflösung von 1284 x 2778. Auch kleiner als 4k und 1440p. Damit kann man die Wiedergabe in Vollbild nicht vergleichen, da die Bilder verkleinert werden müssen. Wobei ein 6,7" Display wohl deutlich zu klein zum Vergleichen ist. Könnte man nur Einzelbilder vergleichen.


    Nacheinander übertragen heißt es wird eine Datei nach der anderen vollständig übertragen. Manche Downloadmanager übertragen die Dateien gleichzeitig.


    Ich nehme auch lieber die SD-Karte und steck sie dann an den PC.


    Das tue ich in der Regel auch. Das WLAN der A129 habe ich nur mal ausprobiert.

    Pin 4 ist zur Identifikation von USB-OTG-Kompatibilität und kann daher nicht "missbraucht" werden, denn die Kamera muss ja mit Standard-Kabeln zurecht kommen, wenn sie mit einem PC zur Datenübertragung verbunden werden soll - und das können ja eigentlich alle.


    Richtig. Die Kameras können alle mit Standardkabeln umgehen. Dafür gibt es Standards und Protokolle. Das Fahrzeugkit ist jedoch kein Standardkabel und "speziell" für eine Kamera hergestellt. Und genauso wie man die USB-OTG-Kompatibilität identifizieren kann, kann man auch andere Dinge feststellen. Die Gerate müssen sich nur verständigen können. Wir Menschen tun dies zum Beispiel so: "Sprichst Du deutsch?", "You speak english?", ...


    Man kann es auch über den Spannungswert ermitteln. Läuft der Motor nicht, liegt die Bordspannung bei 12V. Bei laufendem Motor hat man etwa 14V. Der Wert der 5V dürfte genauso schwanken. Je nachdem wie gut der Spannungswandler ist.