Hattet ihr schonmal Schwierigkeiten wegen der Dashcam?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hattet ihr schonmal Schwierigkeiten wegen der Dashcam?

    Gab es bezüglich eurer Dashcam schonmal Schwierigkeiten? Beispielsweise mit der Polizei, Passanten oder anderen Verkehrsteilnehmern?

    Ich hatte vor 3 - 4 Jahren mal einen Fall, ich versuche es kurz zu halten: Ich fuhr mit meinem alten Auto und meiner alten Dashcam (GS1000) mittags auf dem Weg zur Spätschicht in die Arbeit. In der Kolonne fahrend bemerkte ich im Rückspiegel dass ein Polizeiwagen mehrere Male überholte und sich schließlich vor mich setze, die Kelle kam zum Vorschein. Ich wurde mit meinem alten Auto sehr häufig aufgehalten (etwa 15 Mal im Jahr), obwohl mein Opel Vectra bis auf Kleinigkeiten (getönte Scheiben, andere Auspuffanlage und diverse Kleinigkeiten) absolut unauffällig aussah und vom Laien gar nicht zu Erkennen war. Natürlich alles auch legal. Kontrollen waren mir also nichts Unbekanntes, da ich im Nachbarlandkreis mit "fremdem" Kennzeichen durch die Schichtarbeit auch häufig mitten in der Nacht unterwegs war. Aber zur Mittagszeit aus der Kolonne heraus rausgezogen werden? Also kamen die zwei Herrschaften zu mir, "Guten Tag, allgemeine Verkehrskontrolle". Während der eine Beamte mit meinem Führerschein verschwand und die übliche Abfrage erledigte, meinte der etwa 50-Jährige Beamte plötzlich: "Ist das eine Dashcam da an der Scheibe?", woraufhin ich bejahte. Er erklärte mir dann ob ich denn nicht weiß dass das nicht erlaubt ist. Ich entgegnete ihm dass ich davon nichts weiß, mir ist lediglich bekannt dass die Veröffentlichung teilweise verboten ist. "Aber jetzt werden wir ebenfalls gefilmt, ich untersage Ihnen dass Sie mich und meinen Kollegen filmen!" - "Ich habe aber nicht vor es zu veröffentlichen, was spricht also dagegen?" - "Sie KÖNNTEN aber, das reicht mir schon. Dazu muss das Video nichtmal im Internet landen, selbst wenn Sie es auf Ihrem Fernseher daheim mit Freunden anschauen gilt es schon als Veröffentlichung". Ich schaltete die Kamera zumindest für die Dauer der Kontrolle aus, Beweggründe schildere ich dann unten. Der andere Kollege kam mit meinem Führerschein, alles wie immer einwandfrei, schönen Tag noch.

    Jetzt zu meinen Beweggründen die Kamera auszuschalten: Zum Einen war ich auf dem Weg in die Arbeit, für lange Diskussionen hatte ich also keine Zeit. Zum Anderen hatte meine GS1000 damals einen Defekt, sie schaltete sich nicht wie üblich mit der Zündung aus sondern lief solange weiter bis der Saft der Kamera alle war, das war erstaunlich lange. Ich habe mal aufgeschnappt dass das Filmen ansich natürlich erlaubt ist, sobald der Motor jedoch abgestellt wird muss die Kamera ebenfalls ausschalten da es sonst als Verkehrsüberwachung gilt. Ist da etwas dran? Falls ja, wie lange darf die Kamera nach Abstellen des Motors weiterlaufen, darf sie weiterlaufen wenn ich weiterhin drin sitze?
    Seine Argumentation mit dem heimischen Fernseher und der Veröffentlichung ist natürlich Käse, das war mit damals sofort klar aber ich hatte wie bereits erwähnt keine Zeit für Diskussionen, aber spätestens zu dem Zeitpunkt war mir klar dass ich es hier mit jemandem zu tun hatte der sich nicht wirklich ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

    Es ist natürlich reine Spekulation dass ich nur während der Dashcam rausgezogen wurde, aber eine normale Verkehrskontrolle zur Mittagszeit während ich umgeben von zahlreichen weiteren Autos auf der Landstraße fahre? Sehr komisch.

    Mit meinem jetzigen Auto (unauffälliger Audi Avant) hatte ich noch keine Probleme, zudem ich die Dashcam erst knapp einen Monat habe. Die 0806 ist zum Glück zudem sehr unauffällig, trotzdem habe ich kein großes Verlangen nach einer Polizeikontrolle in Österreich (wohne direkt an der Grenze), dort soll es ja etwas strenger bezüglich der Filmerei zugehen.

    Was sagt ihr zu der obrigen Geschichte, ist an der Sache mit der Verkehrsüberwachung etwas dran? Und was sind eure Erfahrungen, hattet ihr schonmal Probleme diesbezüglich?

    Gruß
    Mein Dashcam-Kanal auf YouTube: www.youtube.com/c/BavarianDashcam

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DerTyp“ ()

    @ der typ,
    ich habe so das gefühl, -fishing- ich meine nich phishing ( sondern etwas heraus zu finden, zu welchen zweck auch immer )
    auch zu deinem video, da scheinen einige schleifen drin zu sein.
    video aufnahmen im auto mache ich schon seit1983, und das eigendlich rund um den globus.
    die kameras waren im anfang ( mit zubehör ) in boardcase größe und bisher hat man mich noch nie irgendwie diesbezüglich angehalten, befragt oder sonstwie belästigt.
    sei mir nicht böse aber ich habe inzwischen alle deine posts nachgelesen.
    ??? beware.
    wie schon früher gepostet, von mir gibt es nie irgendwelche uploads von videos oder sonst was, das muß auch jeder selber wissen und verantworten können.
    bei mir ist alles nur privat.
    aber wenn deine videoaufnahmen komplett von dir selber stammen, hut ab,qualität ist spitze und dein programm auch.
    sasha
    Hallo, DerTyp
    Ich habe gerade meinen Fall bezüglich der Verwertbarkeit meiner Dash-Cam-Aufnahme bei einem Unfall geschildert. In diesem Zusammenhang kann ich sagen, dass auch die Polizei nicht gut über die Verwendung von Dash-Cams informiert ist.
    Zunächst sagte mir der Polizist, dass die Verwendung der Kamera verboten sei. Nach Rücksprache mit der Dienststelle stellte er die Kamera sicher. Ja, die Kamera. Er wollte dazu auch das Ladekabel haben. Dies habe ich erfolgreich verweigert.
    Mit der Speicherkarte allein war er nicht zufrieden zu stellen. In der Kamera könnte noch ein „geheimer Speicher“ sein und ich hätte die Möglichkeit, die Aufnahme zu manipulieren. Deshalb die Kamera und nicht nur die Speicherkarte. Meine Rollei CarDVR-210 war dann 3 Monate in Polizeigewahrsam. Bei der Rückgabe musste ich feststellen, dass der Akku nicht mehr zu gebrauchen war.

    Grüße Ano Nymus
    Hallo, das ist natürlich einerseits ärgerlich dass du die ganze Kamera abgeben musstest und diese danach nicht mehr zu gebrauchen war, andererseits hast du den Fall wie ich gelesen habe dadurch gewonnen. Hast du eigentlich etwas wegen dem defekten Akku reklamiert? (Auch wenn das wahrscheinlich wenig gebracht hätte).
    Mein Dashcam-Kanal auf YouTube: www.youtube.com/c/BavarianDashcam
    Bei der Polizei habe ich nicht reklamiert, da ich den Mangel nicht sofort bemerkt habe. Das kam dadurch, dass ich die Rückgabe der Kamera nicht erwarten konnte (Ich kam mir ohne Dash-Cam "nackt" vor.) und mittlerweile die CarDVR-110 gekauft und im Auto angebracht hatte.
    Bei Mediamarkt habe ich mich erkundigt und erfahren, dass der Akku ausgetauscht werden kann. Daran besteht momentan aber kein Interesse.

    Gruß
    Ano Nymus
    Ich hab mit der Polizei weder in BW noch in SN Probleme mit den Kameras gehabt. Meine Kameras sind klein und nicht gut sichtbar. Im Berufsverkehr sehe ich immer mehr Taxifahrer und andere Leute die haben die Kamera wie Navis an der Scheibe kleben....Da macht sich glaube keiner Gedanken was waere wenn :)


    Zu der GS1000 @DerTyp
    Die hatte habe ich auch und da war ein Akku drin, der es tatsaechlich ermoeglichte das die Kamera mit Zuendung aus noch ca. 5 Minuten aus eigener Kraft aufzeichnete :)

    Immer haeufiger merke ich wie draengelnde Nasen, nachdem Sie DashCamForum an meiner Heckscheibe gelesen haben und ggf realisiert haben das da auch im Auto eine Dashcam drin sein kann, sehr weit Abstand halten.
    ------------------

    Bisher auch keine Probleme, obwohl ich Bildmaterial aus der Dashacm der Polizei vorlegte.
    Einmal schnitt mich ein Fahrer, weil er noch vor mir in die Ausfahrt einer Autobahn wollte und ich musste stark bremsen, sonst wäre es zu Kollision gekommen.

    Der andere Fahrer hatte es darauf angelegt, dass ich nachgebe. Dementsprechend wütend war ich in dem Moment.
    Dies ließ ihn völlig kalt und ich bekam noch den "Stinkefinger" gezeigt - im Video gut zu sehen.

    Weil ich darüber sehr sauer war fertigte ich eine Online Anzeige und fügte das Video bei.
    Folgen keine. Weder für mich noch für den Gegner. In dem Schreiben der Staatsanwaltschaft hieß es nur, dass der andere Fahrer bislang nicht auffällig war und Aussage gegen Aussage stand.
    Offenbar wurde das Videomaterial nicht berücksichtigt.

    Neulich, erst wenige Tage her, fuhr vor mir ein DPD Fahrzeug.
    Er begang innerhalb kurzer Zeit 2 Rotlichtverstöße. Beim zweiten hielt ein vor ihm fahrender PKW bereits an der roten Ampel an.
    Der Fahrer wechselte dann die Spur um an dem bereits stehenden PKW über Rot zu fahren - Dauer mehr als 1 Sekunde.

    Ich schilderte mein Erlebnis per Mail der Polizei Düsseldorf ohne eine Anzeige aufgeben zu wollen, die daraufhin das Videomaterial bei mir anforderte.
    Man bestätigte mir das Material erhalten zu haben.

    Ich erhlelt noch mal eine Mail in der man sich für die Aufnahmen bedankte und mir mitteilte, dass das Material an Bußgeldstelle übergeben worden war.

    Insofern bisher keine Probleme
    Mit freundlichen Grüßen

    Boris