Gestern war meine Dashcam unsere Rettung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    @GT-FK10:
    Soll ich Dir mal ein Video hier reinstellen, nachdem die Versicherung 480 € überwiesen hatte, obwohl es laut Video gar keinen Unfall gegeben hatte?
    Mein Fahrmanöver war antrainiert und vermied ca. 30.000 € Sachschaden ... mit sehr großer Wahrscheinlichkeit sogar Personenschäden ...

    Ich geb zu, ich hab jetzt langsam einen dicken Hals.

    clip schrieb:

    @Frank:

    Bis 00:14 zieht GT-FK10 nach rechts. Anschließend zieht er jedoch nach links. Der rechte vordere Kotflügel des Unfallgegners dürfte unbeschädigt sein. Wurde das von der Versicherung geprüft?


    Den dicken Hals bekomme ich jetzt, Alter!
    Hier kommt nun irgendein selbsternannter Physiker, der meint mit allem recht zu haben obwohl er nicht einmal dabei war.
    Willst Du es nicht kapieren oder kannst Du es nicht, clip?
    Ich zog nicht nach links, das hat sogar der der LKW-Fahrer, der wichtigste Zeuge, so gesehen und der Versicherung und mir und der Polizei so mitgeteilt. Die Versicherung ist noch dabei, aber leider verhält sich der Unfallgegner bisher extrem unkooperativ. Schon allein diese Tatsache und auch diese, dass er sich vom Unfallort entfernt hat ist doch schon sehr suspekt. Wenn mein Unfallgegner doch derselben Meinung wäre hätte er es doch bis heute richtigstellen können, oder? Hat er aber nicht! Stattdessen haut er ab, meldet es der Versicherung nicht, macht keinerlei Angaben zum Sachverhalt.

    Ich habe wirklich keine Ahnung welches Problem Du hast, denn 1. zahlte die Versicherung ohne zu murren, 2. versucht die Versicherung nun die Kosten bei dem Unfallgegner wiederzuholen, 3. einen Zeugen der auch schriftlich bezeugen würde wie er gesehen hat, dass der Unfallgegner eine Lenkradbewegung nach rechts gemacht hat als er dabei war mich zu überholen (und komme mir bitte nicht, dass er das nicht sehen konnte!) und 4. sich der Unfallgegner sich "eigenartig" benimmt.

    Meine Videoaufnahmen zeigt nicht den Unfallhergang, das ist mir klar, und habe ich auch nie so geschrieben. Sie diente mir schlichtweg dazu das Nummernschild und Fahrzeugtyp zu identifizieren.

    hungryeinstein schrieb:

    Das mit dem verzögerten Ton ist ja echt blöd. So sieht es auf dem Video fast noch aus, als wenn Du nach dem Hupen nochmals links rausgezogen bist und deswegen der Unfall entstanden ist.


    GT-FK10 schrieb:

    Das stimmt, hungryeinstein.
    Glücklicherweise ist der LKW-Fahrer ein wichtiger Zeuge, der meine Geschichte so wiedergegeben hat.


    Also außer "hungryeinstein" und mir haben hier wohl alle ein Problem mit dem Betrachten von Videos.
    Auf den letzten Bildern vor dem Kontakt ist "GT-FK10" nach links gezogen. Dafür gibt es nur einen psychologischen Grund - aber keinen physikalischen.

    So etwas habe ich schon öfter erlebt. Glücklicherweise war ich immer weit genug weg und konnte noch reagieren.

    In einem dieser Fälle, war es eine Zivilstreife. Sie wechselte nach rechts und ich dachte sie wollte mich vorbeilassen. Dann kam sie wieder nach links zurück. Da ich nun zu dicht dran war, wechselte ich beremsend nach rechts. Etwa auf gleicher Höhe kam ich rechts neben der Streife auf gleiche Geschwindigkeit und machte einen Scheibenwischer in Richtung der Zivilstreife.
    Die Polizisten hielten mich an und ich hatte sie dann zusammengestaucht. "HABEN SIE MICH DENN NICHT GESEHEN!"
    Der Fahrer verdrehte seine Augen nach oben, schüttelte seinen Kopf und sagte: "Nein."
    Der Beifahrer sagte: " Da sind Sie jetzt aber haarscharf an einer Beleidigungsanzeige vorbeigekommen."
    Auf mein Video brauchte ich gar nicht hinzuweisen. Die Sache war erledigt.

    Also im Ernst: Was hat mehr Beweiskraft? Eine (LKW-Fahrer-) Aussage oder ein Video?
    Sorry, wenn ich etwas auf versehentliche Linksschwenker reagiere.

    Die seitlichen Abstände sind im normalen Straßenverkehr oft nur 50 bis 100 cm.

    Ich hab da noch ein Video vom Dezember 2003. Die Dame machte auch einen versehentlichen Linksschwenker. Sie kam mir allerdings innerorts entgegen. Ergebnis: 2 Totalschäden und ihre Wirbelsäule war angebrochen. Dennoch stieg sie aus und rief über die Kreuzung: "Sind Sie verletzt?" Anschließend brach sie zusammen.
    Ein Fußgänger half ihr. Nachdem sie von der herbeigerufenen Feuerwehr in einer Vakuumtrage ins Krankenhaus transportiert wurde, sagte mir der Fußgänger: "Ich habe das gleiche Handy wie die Frau. Sie hatte drei Gespräche gleichzeitig laufen. Ich habe allen Bescheid gegeben."

    Die meisten Unfälle im Straßenverkehr geschehen versehentlich. Dennoch gilt das Verursacherprinzip.
    Also Augen auf im Verkehr!