Pro/Kontra DR900-2CH

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Pro/Kontra DR900-2CH

    da es hier unter Black-Vue kein Bord für die DR900-2CH gibt, erstatte ich mal hier Bericht:

    Es ist mir mittlerweile gelungen mit einem geliehenen Smartphone die WLAN Verbindung herzustellen.
    Offenbar lag es tatsächlich daran, dass mein Tablett kein 5 GHz WLAN unterstützt. Laut Aussage in der App, sollte die Camera über den BlackVue Viewer am PC auf 2,4 GHZ WLAN umstellbar sein.
    Diese Funktion ist für mich jedoch nicht aufzufinden.

    Ich konnte die Kamera allerdings im Black-Vue Viewer auf die deutsche Firmware umstellen.
    Die Sprachansagen der Kamera und die Menüführung sind nun auf Deutsch.
    Die Stimme der Kamera ist allerdings selbst auf Lautstärke 5 (das ist das Maximum) viel zu leise.
    Lüftung und leise Musik übertönen sie vollständig.

    Die Kamera und auch der Black-Vue Viewer erzeugen eine Konfigurationsdatei, die auf der Speicherkarte abgelegt wird.
    Diese ist mit einem üblichen Windows Editor zu bearbeiten. Wer also weiß, wo welcher Wert hin muss, kann die Kamera so ohne Software konfigurieren.

    Hat hier (vielleicht Autokamera-24) jemand mal ausprobiert, was passiert, wenn man bei Lautstärke einen Wert über 5 einträgt?

    Die WLAN Verbindung der Kamera zum Smartphone war äußerst Stabil, Probleme anderer User hatte ich keine.
    Damit konnte ich die Kamera nun positionieren, einkleben und ausrichten. Weitere Einstellungen werde ich wohl über den Black-Vue Viewer am PC vornehmen.
    Auch GPS ist bei mir nach spätestens 1 Minute verfügbar. Für mich ist dies akzeptabel.

    Die mitgelieferten Kabelklips verwendete ich (noch) nicht. Erstens habe ich einen hochwertigen Innenraum: sollten die geklebten Kabelklips mal entfernt werden (müssen),
    bleiben sicher Spuren zurück. Auch die Mühe, die Kabel hinter die Verkleidungen zu bringen, mache ich mir definitiv (erstmal) nicht.
    Momentan habe ich das Kabel hinter den Beifahrerspiegel geklemmt, dann weiter zum Beifahrerhandgriff geführt, von dort zum Handgriff hinten rechts und von hier zur Rückfahrtkamera.
    Die Kabel habe ich jeweils an mehreren Stellen mit Nährgarn angebunden. Das hält, stört nicht, und ist in 10 Minuten rückgängig zu machen, ohne dass Spuren zurückbleiben.
    Die Kabelrolle (für mein Auto zu lang das Kabel) ist hinter den Handgriff des rechten Hintersitzes geklemmt und dort mit Nähgarn festgebunden.
    Kein Kabel baumelt, kein Kabel stört. Von außen auch nicht sichtbar, von innen stört es mich nicht.

    Kritikpunkte bisher:
    1. die Aufnahme braucht 20-30 Sekunden zum Starten. Ich bin ein ruhiger Gemütsmensch, ..... meistens ist das in Ordnung für mich.
    Aber wenn ich es mal eilig habe, bin ich 200-300 Meter gefahren, bis die Aufnahme einsetzt.
    2. Die Kamera startet bei jeder Stromunterbrechung neu. Egal wie kurz diese ist.
    Heißt: Bei jedem An- und Ausschalten des Motors oder der Zündung wird ein Neustart ausgelöst, durch den die Kamera ca. 1 1/2 Minuten nicht filmt. Sehr schlecht!
    3. Die Kamera löst bei mir sehr häufig Ereignisaufnahmen aus. Oft immer an der gleichen Stelle, aber auch oft ohne ersichtlichen Grund.
    Ich werde wohl die Empfindlichkeit morgen reduzieren müssen und dann erneut berichten.
    4. Sprachansagen sind flüsterleise selbst auf höchster Lautstärke und damit unbrauchbar.

    Da Amazon eine freiwillige 30 tägige Rücknahme anbietet, werde ich die Kamera nun 1-2 Wochen durchtesten und mir die Videos anschauen.
    Dann werde ich entscheiden, ob ich die Kamera behalte und hier nochmal zur Videoqualität berichten.
    Zu Kritikpunkt 2.
    Das macht für gewöhnlich jede Kamera die "nur" an Zündungsplus mit Strom versorgt wird.
    Bei Kameras mit Akku läßt sich meist noch eine "Nachlaufzeit" einstellen, ist aber auch nicht sehr lang. Bei meiner sind es 10 Sekunden, ehe sie sich ausschaltet.

    Zu 3.
    Die Sache mit dem G-Sensor ist immer so eine Sache. Während man fährt müßte er recht unempfindlich reagieren. Aufgrund von Schlaglöcher etc.
    Im Parkmodus hingegen müßte es hochempfindlich sein, das auch bei kleinstem Rumps gespeichert wird.
    Darum ist dieser bei mir auch aus.
    zu Punkt 2: es kann eigentlich nicht sein, dass die Kamera beim Ausschalten des Motors mit ausgeht, dann könntest Du z.B. mit einer Start-Stopp-Automatik gar nicht mit der Dashcam arbeiten, da sie dann an jeder Kreuzung zusammen mit dem Motor ausgeht. Richtig wäre es, wenn die Kamera nur beim Ausschalten der Zündung mit ausgeht, das Ausschalten der Zündung passiert aber im laufenden Betrieb so gut wie nie. Voraussetzung ist natürlich der korrekte Anschluss der Kamera an Zündungsplus, davon gehe ich aber aus.
    Viele Grüße, Michael
    Hat Dein Touran von 2010 eine S/S Automatik?

    Selbst ohne S/S Automatik schaltet sich die Kamera doch erst einige Minuten nach abstellen des Motors bzw. der Zündung ab. Also sollte sie auch weiterlaufen wenn man mal an der Bahnschranke den Motor abstellt.

    So zumindest bei einem Freund, der keine S/S Automatik hat.
    Grüße hoko
    Es ist fast wie im richtigen Leben... darum heißt das hier auch Erde und nicht Paradies!

    Bei der S/S Automatik wird ja nur der Motor abgeschalten, die Elektronik bleibt jedoch an. Bei meinen vorherigen Auto war es auch so, wenn ich von "Zündung an" zum Motor starten den Schlüssel drehte - war der Innenraum in die diesen sehr kurzen Moment stromlos.

    Einige Cams haben die <1Sekunde gepuffert und liefen weiter, andere hingegen haben diesen Moment als normalen Abschalter vom Motor gedeutet und sind "neugestartet"
    ------------------

    @Admin danke :)

    @Batimus
    Zu Punkt 2. .... gut zu wissen

    Zu Punkt 3.
    Die Empfindlichkeit lässt sich für Fahrt und Parkraumüberwachung getrennt einstellen.
    Also dies ist bei diesem Modell möglich.

    Parkraumüberwachung kann ich noch nicht nutzen. Dafür müsste ich mir eine Batterie oder einen Power Magic Pro besorgen, über den ich bisher aber viel Negatives gehört habe. Da muss ich noch schauen, was ich mache.


    @micha_dk
    Bei mir ist dies aber so. Wenn ich den Motor ausmache, geht sofort die Zündung mit aus. Die Kamera ist über den Zigarettenanzünder angeschlossen. Sobald der Motor aus ist, sind die Anschlüsse ohne Strom. Auch Lüftung ist dann immer gleich mit aus. Was du mit Zündungsplus meinst, weiß ich nicht. Ich hatte schonmal einen Touran Baujahr 2003 gebraucht bekommen. Dort war das nicht so, da hatten die Zigarretenanzünder immer Strom, sogar ohne Schlüssel im Schloss. Sehr bequem gewesen, aber Batterie jährlich leer.

    @hoko
    Du meinst damit eine Start-Stop-Automatik? Nein, hat er nicht.

    Die Kamera schaltet sich innerhalb von 10 Sekunden ab. Sobald ich den Motor ausmache ertönt eine Stimme: "Black-Vue schaltet sich jetzt aus" .... ca. 5 Sekunden später ist die Kamera aus. Wenn ich den Motor ausmachen und sofort die Zündung wieder anschalte, ertönt eine Stimme: "Neustart". Danach verhält sich die Kamera wie nach einem regulären Start und bootet wieder mit den Ansagen: "Black-Vue für sicheres Fahren" ..... "Starten der regulären Aufnahme"

    Gott sei Dank bin ich faul und mache den Motor so gut wie nie aus. Sonst wäre das übelst Mist.....
    (Dabei denke ich auch immer an meine Batterie......)
    Soooo.....

    Ich habe mir gerade die Videos angesehen.

    Es sind nun Ereignisaufnahmen von 10 Tagen gespeichert und normale Videos von 2 Tagen.

    Jedes Video ist 1 Minute lang - dies lässt sich bei der Einstellung 4k-Extreme auch nicht ändern.
    1 Minute verbraucht 188 MB für die Frontkamera und 80,1 MB für die Rückfahrkamera.

    Frontvideos
    Pro:
    - sehr guter Kontrast und Farbdarstellungen
    - Kennzeichen immer zu lesen (bisher konnte ich nur Tagfahrten bei Schönwetter auslesen)
    - eigene Geschwindigkeit ist eigeblendet

    Contra:
    - Spiegelung des Amaturenbretts deutlich im Bild zu sehen.
    Es darf garnichts auf dem Amaturenbrett abgelegt werden. Jedes Blatt, jeder Kulli, Flasche, usw. stört das Bild erheblich
    - manchmal ist Rauschen in grünen Bäumen oder am Himmel zu sehen. Wie Verpixelung oder ein zu hoher Iso-Wert. Enttäuschend bei dem Preis.....

    Rückfahrvideos
    Bis jetzt hatte ich bei fast allen Videos, die noch vorhanden sind, Gegenlicht durch Sonne.
    Meine Rückscheiben sind stark getönt.

    Pro:
    - Kennzeichen sind manchmal zu lesen oder zumindest zu erraten. Kriminalbeamte können da sicher einiges rausholen.

    Contra:
    - Qualität deutlich schlechter als bei der Frontkamera.
    - Kennzeichen häufig nicht zu lesen
    - starkes Rauschen/Verpixelung

    Ich habe nicht wirklich Vergleichswerte. Mein Vater hat eine Rollei für 60€.
    Eine 600€ Kamera mit einer 60€ zu vergleichen ist eigentlich verrückt.
    Aber spontan würde ich sagen, zumindest mit der Rückkamera, kann die 60€ Rollei mithalten :/

    Es müssten sich jetzt mal Regen- oder Nachtfahrten ergeben, um zu sehen, wie die Kamera hier ist.
    Ja, leider ist die Heckkamera noch ein älteres Modell an dieser hat sich nicht viel getan.
    Glaube es ist sogar noch diesselbe wie bei der DR650. Will mich da aber nicht festlegen.

    Das die Frontkamera bei Tag sehr gute Aufnahmen liefert, ist zu erwarten. Bei Nacht allerdings, vor allem auf unbeleuchteten Landstrassen, ist eine große Herausforderung für jede Kamera.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher

  • Dies ist eine Werbeanzeige da Sie das Forum als Gast besuchen. Für registrierte User ist das Forum werbefrei.